Thunfisch-Bohnenaufstrich

Thunfisch-Bohnenaufstrich

Als ich diesen Aufstrich meinen Eltern kredenzt habe, hat mein Papa zu meiner Mama gesagt: "Hast du das Rezept schon?" Also für dich, Papa, jetzt auch auf meinem Blog zum Nachlesen und Nachmachen!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Autor Michi

Zutaten

  • 1 Dose Thunfisch in Sonnenblumenöl (inkl. Öl) Abtropfgewicht ca. 140 g
  • 1 Dose weiße Bohnen Abtropfgewicht ca. 200 g
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • Chiliflocken aus der Mühle (1-2 Drehungen) optional
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  1. Den Thunfisch aus der Dose in einen hohen Rührbecher geben. Das Öl aufheben, es wird zum Teil noch verwendet.

  2. Die Bohnen in einem Sieb kalt abspülen, gut abtropfen lassen und zum Thunfisch geben.

  3. Knoblauch schälen und grob geschnitten ebenso zum Thunfisch geben.

  4. Den Zitronensaft und ca. 3 EL vom Sonnenblumenöl aus der Thunfischdose dazu geben.

  5. Alles mit einem Pürierstab cremig pürieren. nach Geschmack salzen und vorsichtig mit Chili würzen. Um mehr Cremigkeit zu erlangen, bei Bedarf noch etwas Sonnenblumenöl dazu geben. Wer es zitroniger mag, gibt noch ein wenig Zitronensaft dazu.

Orangenkuchen

Orangenkuchen

Dieser Kuchen ist locker und flaumig und kommt mit ganz wenig Fett aus.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 50 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Autor Michi

Zutaten

  • 6 Eier
  • 270 g (Rohr)Zucker schon sehr reduziert und süß genug!
  • 2 Bio-Orangen
  • 1/8 l Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1/16 l Wasser
  • 300 g Weißmehl Dinkel od. Weizen
  • 150 g Vollkornmehl passend zur Weißmehlsorte
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Fett und Mehl für die Backformen
  • 4 EL Schokotrops oder grob gehackte Zartbitterschokolade optional

Anleitungen

  1. Die Menge des Teiges reicht für eine Gugelhupf + eine Kastenform. Was nicht gebraucht wird, kann in gebackenem Zustand für einen späteren Zeitpunkt eingefroren werden.

  2. Die Backformen ausfetten und mit Mehl ausstauben.

  3. Die Orangen heiß waschen, mit Küchenrolle trocknen und die Schalen fein abreiben. Die Orangen dann auspressen.

  4. Die Eier trennen und die Eiklar mit einer Prise Salz zu festem Schnee schlagen und kurz zur Seite stellen.

  5. Die Dotter mit Zucker und Orangenschalen ca. 8 Minuten schaumig mixen, bis die Masse locker und hell geworden ist.

  6. Öl und Wasser vorsichtig unterrühren. 

  7. Die Mehle mit dem Backpulver vermischen.

  8. Das Backrohr auf 170°C, Heißluft, vorheizen.

  9. Mehlmischung und Orangensaft abwechselnd unter die Dottermasse mixen..

  10. Wer den Kuchen mit Schokolade aufpeppen möchte, kann 4 EL Schokotrops oder grob gehackte Zartbitterschokolade einrühren.

  11. Der Eischnee wird nur noch vorsichtig untergehoben, nicht zu stark mixen!

  12. Den Teig in beide Formen füllen und gemeinsam backen. Die Kastenform braucht ca. 35 Minuten, die Gugelhupfform ca. 50 Minuten. Am besten mit einem Metallspieß nach der angegebenen Zeit anstechen. Wenn kein Teig kleben bleibt, ist der Kuchen fertig gebacken.

Nusszwieback

Nusszwieback

Mmmmh... eine meiner Lieblingssorten aus den heuer 17 verschiedenen Weihnachtskekssorten meiner Mama!!! Und eine super Abwechslung zu den herkömmlichen Keksen.

Autor Michi

Zutaten

  • 3 Eier
  • 200 g Staubzucker
  • 240 g Mehl
  • 200 g Rosinen
  • 500 g Walnüsse, halbiert

Anleitungen

  1. Die Eier, den Zucker und das Mehl miteinander mixen und dann die Nüsse und Rosinen nur mehr unterheben.

  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen und aus der Masse ca. 6 Stränge formen.

  3. Bei 180°C ca. 20 Minuten backen, die Stränge sollen ein wenig Farbe bekommen.

  4. Die einzelnen, abgekühlten Stränge in Klarsichtfolie einwickeln und in einer verschlossenen Dose aufbewahren.

  5. Erst kurz vor dem Servieren in dünne Scheiben schneiden.

Pizzaschnecken

Pizzaschnecken

Den Teig am Vortag machen und im Kühlschrank aufbewahren, dann sind die Pizzaschnecken in der Früh recht flott frisch zum Mitnehmen gemacht.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 225 g Mehl probiere, 1/3 durch Vollkornmehl zu ersetzen
  • 1/2 Pkg. Trockengerm alternativ: 1/4 Pkg. frische Germ
  • nicht ganz 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 3/4 TL Zucker
  • eine Prise Salz
  • 3/4 EL Olivenöl

Vorschlag zum Füllen:

  • 3 EL passierte Paradeiser
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 150 g Feta
  • 240 g Mais (1 Dose)
  • 4 EL Pizzagewürz alternativ: Oregano, Thymian, Basilikum

Anleitungen

Für den Teig:

  1. Die Germ in eine große Schüssel geben und mit lauwarmem Wasser verrühren. Mehl, Salz, Zucker und Öl dazu geben und zu einem seidigen Teig kneten. Das klappt super mit dem Knethaken der Küchenmaschine. 

  2. Will man die Pizzaschnecken am nächsten Tag in die Schule/Arbeit mitnehmen und hat in der Früh ein wenig Zeit, dann kann man den Teig im Kühlschrank, abgedeckt mit einer Frischhaltefolie, gehen lassen. Ansonsten den Teig bei Raumtemperatur ca. 1 Stunde gehen lassen und dann wie folgt zubereiten.

  3. Ich gebe den Teig am nächsten Tag nach dem Aufstehen aus dem Kühlschrank raus, gehe 15 Minuten mit dem Hund, dann heiz ich den Ofen auf 200°C vor, rolle den Teig dünn mit einem Nudelwalker rechteckig aus, bestreiche ihn mit passierten Paradeisern und bestreue ihn großzügig mit 2 EL Pizzagewürz. Dann brösel ich den Feta fein darüber, wasche den Mais und gebe ihn abgetropft darüber. Danach Zwiebel und Knoblauch sehr fein schneiden und darüber geben, noch mal würzen und von der Längsseite weg so eng es geht einrollen, damit die Schnecken beim Essen nicht zerfallen.

  4. Die Schnecken auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen und dann backen sie bei 200°C ca. 15 Minuten lang, während ich mein Frühstück genieße.

Zum Füllen eignet sich natürlich alles, was schmeckt!

Marzipanberge

Marzipanberge

Portionen 60 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 100 g Marzipan-Rohmasse
  • 2 Tropfen Bittermandelaroma optional
  • 125 g zimmerwarme Butter/Margarine
  • 30 g Zucker ist schon zuckerreduziert!
  • 1 Ei
  • 225 g Mehl
  • 1/4 Pkg. Backpulver
  • 2 EL gehobelte Mandeln
  • 50 g Schokolade nach Wahl
  • etwas Butter/Margarine für die Schokoglasur

Anleitungen

  1. Das Marzipan in Stücke zupfen und in eine Rührschüssel geben. Um das Marzipanaroma noch mehr heraus zu holen, 2 Tropfen Bittermandelaroma hinzugeben. 

  2. Butter in Stücken dazu geben und gemeinsam mit dem Zucker und dem Ei mixen. Mehl und Backpulver mischen und auch in die Masse rühren (mixen).

  3. Das Backrohr auf 160°C, Heißluft, vorheizen.

  4. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf zwei mit Backpapier belegten Backblechen verteilen. Pro Backblech ca. 30 Stück. 

  5. Gehobelte Mandeln mit dem Finger auf die Kugeln drücken, dadurch werden sie ein wenig flacher. 

  6. Beide Bleche in den Backofen schieben und ca. 11-12 Minuten backen, bis die Kekse am Rand ganz leicht gebräunt sind. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

  7. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit etwas Butter verdünnen. Die Kekse einzeln in die Schokolade eintauchen, so dass auch der Rand mit ein paar Millimetern Schokolade bedeckt ist, und mit einer Gabel vorsichtig heraus heben. 

  8. Mit der Schokoladenseite auf das Backpapier setzen und trocknen lassen, so lassen sich die Kekse wieder gut lösen, wenn die Schokolade gehärtet ist.

  9. In einer geschlossenen Keksdose halten die Marzipanberge mindestens 3 Wochen.

Biskotten

Biskotten

Nachdem ich für ein anderes Rezept Biskotten gebraucht habe, sie aber nicht vorrätig hatte und nicht noch einmal einkaufen gehen wollte, habe ich sie mir schnell selbst gebacken.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 2 Blech
Autor Michi

Zutaten

  • 3 Eier
  • 70 g Staubzucker ist schon um 20 g zuckerreduziert!
  • 75 g weißes Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 2 EL Staub- oder Kristallzucker optional

Anleitungen

  1. Den Backofen auf 180°C, Heißluft, vorheizen.

  2. Die Eier trennen und die Eiweiß halb steif schlagen. Die 70 g Staubzucker auf 3 mal hineinsieben und den Schnee sehr steif ausschlagen. Wenn man die Rührschüssel umdreht, soll der Schnee nicht dabei herausrutschen.

  3. Die Eidotter in einer zweiten Schüssel kurz mixen (ca. 3 Minuten) und dann zum Eischnee geben. Mit einem Kochlöffel werden die Dotter nur kurz und vorsichtig per Hand untergehoben.

  4. Auch das Mehl wird auf die Eimasse gesiebt und nur mit dem Kochlöffel untergehoben.

  5. Den locker schaumigen Teig in einen Spritzsack mit glatter Tülle füllen und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche aufspritzen.

  6. Die Biskotten können noch einmal mit Staubzucker oder sehr feinem Kristallzucker bestreut werden. Sie schmecken aber auch sehr gut ohne die 2. Zuckerzugabe.

  7. Die beiden belegten Bleche können gleichzeitig im Ofen 10 Minuten gebacken werden.

  8. In einer verschlossenen Keksdose halten sie sich mind. 2 Wochen lang.

  9. Wer sie aufpeppen möchte, kann sie vor dem Backen mit klein gehackten Nüssen bestreuen oder nach dem Backen mit der Unterseite in flüssige Schokolade tauchen. Auch mit Marmelade zusammengeklebt sind sie bestimmt sehr gut.

Nikoläuse aus Topfen-Ölteig

Nikoläuse aus Topfen - Öl Teig

Am besten schmecken die Nikoläuse natürlich ganz frisch!

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 30 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 400 g Magertopfen optional Schaftopfen
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 16 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 12 EL Milch optional Schafmilch oder pflanzl. Milch
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 800 g Mehl
  • 1 1/2 Pkg. Backpulver

Anleitungen

  1. Topfen, Zucker und Vanillezucker miteinander cremig mixen.

  2. Salz, Eier, Öl und Milch einzeln dazu geben und weiter mixen. 

  3. Mehl mit Backpulver vermischen und dazu geben. Noch einmal mixen, ev. mit den Händen weiter zu einem geschmeidigen Teig kneten. 

  4. Das Backrohr auf 180°C, Umluft, vorheizen. Vorheizen hilft, damit dann alle Backvorgänge gleich lange dauern, weil schon die richtige Temperatur erreicht ist.

  5. Den Teig ca. 1 cm dick ausrollen und mit einem großen Keksausstecher (ca. 12 cm groß) Nikoläuse ausstechen.
  6. Auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen und ca. 15-20 Minuten backen. Die Nikoläuse sollen ein bisschen Farbe bekommen haben.

  7. Die restlichen ausgestochenen Nikoläuse danach ebenso backen. Natürlich können auch andere Dinge ausgestochen werden, vorzugsweise mit großen Ausstechern.

  8. Sobald die Nikoläuse abgekühlt sind, können sie entweder mit Zuckerguss, oder mit Marzipan verziert werden. Für den Zuckerguss Staubzucker mit sehr, sehr wenig Wasser verrühren. Den Löffel nach dem Verrühren hoch halten, der Zuckerguss sollte sehr dick sein, nur schwer vom Löffel tropfen. 

  9. Den Zuckerguss in einen Gefrierbeutel füllen, die Spitze davon sehr klein abschneiden und den Gefrierbeutel oberhalb des Zuckergusses gut zusammen drehen, damit der Zuckerguss nur durch das kleine Loch unten raus kommen kann.

  10. Jetzt sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und die Nikoläuse können nach Wunsch verziert werden.

Polo und Nero

Polo und Nero

Früher waren es meine Lieblingskekse, mittlerweile die meiner Tochter... erweitert habe ich sie auf eine marmeladefreie Variante.

Autor Michi

Zutaten

  • 250 g Butter/Margarine
  • 140 g Staubzucker ein bissi was kann man immer reduzieren!
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 1 zusätzlicher Eidotter
  • 250 g Weizen oder Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Kakaopulver

Dekor:

  • etwas Marillenmarmelade
  • 2-3 Rippen Schokolade Lieblingsschokolade wählen
  • 1-2 Esslöffel Pistazien klein gehackt

Anleitungen

  1. Butter mit Zucker u. Salz schaumig rühren, nach und nach die beiden Eier und den zusätzlichen Dotter beigeben. Mehl, Backpulver und Kakaopulver zum Schluss einrühren.

  2. Den Teig in einen Spritzsack mit glatter Tülle füllen und sofort verarbeiten.

  3. Das Backrohr auf 160 Grad, Heißluft, vorheizen.

  4. Die halbe Teigmenge rund als kleine Knöpfe auf ein mit Backpapier belegtes Backblech aufspritzen = Polo.

  5. Die zweite Teighälfte länglich als Stangerl spritzen = Nero.

  6. 3. Variante: Als Alternative zum Aufspritzen habe ich zwei sogenannte Vanillekipferl-Silikonformen verwendet. Da habe ich mit einer Spachtel den Teig hinein gestrichen. Wichtig: die gerade Seite der Spachtel verwenden. Eigentlich wollte ich mir die Arbeit des Aufspritzens ersparen, aber irgendwie waren die Silikonformen und ich noch nicht gleich von Beginn an gute Freunde... also da muss ich noch ein bisschen üben, damit es weniger Patzerei ist.

    Übrigens Vanillekipferl würde ich nie darin machen. Vanillekipferl dürfen nicht so einheitlich aussehen, wie sie da raus kommen würden und ich glaube auch nicht, dass sich der nussige Teig so leicht hinein verstreichen lassen würde.

  7. Die Backbleche in den Ofen Schieben und 10 Minuten backen. Die Kipferl in den Silikonformen habe ich 13 Minuten gebacken.

Fertigstellung:

  1. Nach dem Auskühlen vom Papier lösen, immer zwei gleich große Kekse mit Marillenmarmelade zusammensetzen. Kipferl bleiben wie sie sind, also genau das Richtige für alle Marmeladeverweigerer.

  2. Nero: schräg in Schokoladeglasur (Schokolade über Wasserbad schmelzen) tauchen, mit gehackten Pistazien bestreuen

  3. Polo: mit Schokoladeglasur Fäden darüber ziehen oder Schokoherzen mit einem Schokotupfen darauf setzen.

Kroketten

Kroketten

Es ist nicht kompliziert, Kroketten selbst zuzubereiten. Und sie schmecken sooo gut. 

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 5 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 1 kg Erdäpfel
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskat
  • 30 g Butter/Margarine
  • 1 Ei
  • 3 EL Semmelbrösel probiere die Vollkornvariante
  • Raps- oder Sonnenblumenöl

Anleitungen

  1. Die Erdäpfel geschält entweder 35 Minuten im Dampfgarer dämpfen, oder in wenig Wasser in einem Topf kochen.

  2. Noch heiß mit einer Erdäpfelpresse entweder auf ein Nudelbrett oder in eine große Schüssel passieren und salzen.

  3. Butter und geriebene Muskatnuss dazu geben.

  4. Auch das Ei und das Mehl werden dazu gegeben und nun wird alles mit den Händen vermischt und rasch zu einem Teig verknetet. Keinen Mixer verwenden, sonst könnte der Teig zäh werden.

  5. Aus dem Teig ca. 5 cm lange Kroketten formen. Semmelbrösel auf einen Teller streuen und die Kroketten darin wälzen und beiseite legen, bis alle Kroketten vorbereitet sind.

  6. In einer Pfanne ca. 1/2 cm hoch Raps- oder Sonnenblumenöl erhitzen und die Kroketten darin herausbacken. Unbedingt dabei bleiben, denn sie gehören immer wieder gewendet und dürfen nicht zu dunkel werden.

  7. Die fertigen Kroketten in einer Auflaufform im Rohr bei ca. 50°C warm halten. Auf den Boden der Form eine Küchenrolle geben, damit das Fett vom Herausbacken ein wenig aufgesogen wird.

Rezept-Anmerkungen

Gefüllt sind diese Kroketten auch als Hauptmahlzeit ein Traum: Gefüllte Erdäpfelkroketten mit Zucchini-Paradeisergemüse

Topfenstollen

5 von 2 Bewertungen
Drucken

Topfenstollen

Dieser Stollen besticht durch seine rasche Zubereitung und seinen wunderbaren Geschmack, ganz ohne Germteig.

Portionen 1 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 150 g Butter oder Margarine
  • 150 g Zucker 130 g reichen auch!
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Eier
  • 250 g Topfen für Kuhmilchallergiker: Schaftopfen
  • Saft von 1 Zitrone
  • Saft von 1 Orange
  • 120 g Rosinen
  • 250 g Aranzini und Zitronat
  • 50 g Walnüsse grob zerkleinert, optional
  • 600 g Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • Butter zum Bestreichen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Anleitungen

  1. In einer Rührschüssel Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier schaumig mixen. 

  2. Topfen, Orangen- und Zitronensaft dazu rühren. Mehl mit Backpulver mischen und und ebenso in die Schüssel geben.

  3. Trockenfrüchte nach Wahl, zum Beispiel: Rosinen, Aranzini und Zitronat  hinzufügen. Die Nüsse grob mit den Fingern zerbrechen und ebenfalls dazu geben. Nüsse können durch weitere Trockenfrüchte auch ersetzt werden.

  4. Den Teig mit einem Knethaken oder groberem Rührelement gut durchkneten. Der Teig darf nicht zu weich sein, falls das der Fall sein sollte, noch vorsichtig ein wenig Mehl dazu geben.

  5. Der Teig kann im Kühlschrank, mit Frischhaltefolie abgedeckt, zwischengelagert werden, wenn er erst ein wenig später Platz im Ofen hat, er kann aber auch sofort weiter verarbeitet werden.

  6. Backrohr auf 170°C bei Heißluft vorheizen.

  7. Den Teig zu einem großen, oder wie ich es mache, zu 3 kleinen Stollen formen. Das kommt ganz darauf an, wie schnell und von wie vielen Verkostern er verspeist wird. Dafür mit den Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche ein Oval formen und eine Längsseite so auf den unteren Teil klappen, dass das Darübergeklappte die andere Längsseite noch nicht berührt und ein paar Zentimeter kürzer ist.

  8. Den/ die Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Auch die drei kleineren Stollen passen gut auf ein Blech. Ins vorgewärmte Backrohr geben und ca. 55 Minuten backen.

  9. Für den sofortigen oder baldigen Verzehr den Stollen noch warm mit etwas Butter/Margarine bestreichen und mit Staubzucker dick bestreuen.

  10. Will man einen oder zwei Stollen auf Vorrat einfrieren, lässt man diese ungezuckert auskühlen und friert sie dann ein. Nachdem sie zu einem späteren Zeitpunkt aufgetaut werden, Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, den Stollen damit bestreichen und dann erst mit Staubzucker bestreuen.