Ostereier, vegan und glutenfrei

Ostereier, vegan und glutenfrei

Diese Masse kann vielfältig verwendet werden, sogar eine Osterlammbackform kann mit dreifacher Menge der Zutaten damit gefüllt werden. Dieses im Anschluss noch mit geschmolzener Schokolade überziehen und mit Kokosette bestreuen.

Autor Michi

Zutaten

  • 100 g Walnusskerne
  • 65 g geriebene Mandeln, trocken
  • 50 g geriebene Mandeln, feucht mit wenig Wasser verrührt
  • 15 g Agavendicksaft
  • 10 g Kakaopulver
  • 1 Msp. Vanillepulver
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 kleine Prise Salz

Glasur:

  • ca. 50 g vegane Schokolade, dunkel alternativ: jede Schokolade nach Wahl
  • ca. 50 g vegane Schokolade, weiß alternativ: jede Schokolade nach Wahl
  • Kokosöl nach Bedarf

Anleitungen

  1. Die Walnüsse fein reiben und mit allen anderen Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verkneten.

  2. Aus der Masse mit den Händen kleine Eier formen und für ca. 1 Stunde kalt stellen. 

  3. Die vegane Schokolade über Wasserdampf schmelzen. Bei Bedarf die Schokolade mit etwas Kokosöl verdünnen.
  4. Ein Tablett oder ähnliches mit Klarsichtfolie belegen, die Eier in die Schokolade tauchen und mit einer Gabel vorsichtig heraus heben. Auf der Klarsichtfolie ablegen. 

  5. Sobald alle Eier mit Schokolade überzogen sind, das Tablett vorzugsweise in den Kühlschrank stellen, damit die Schokolade schneller anzieht.

Energiekugeln mit Erdnüssen und gepuffter Hirse

Energiekugeln mit Erdnüssen und gepuffter Hirse

Mmmmh! Für ein bisschen Energie zwischendurch genau das Richtige!

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Portionen 20 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 70 g Erdnüsse, ungesalzen
  • 70 g Datteln
  • 6 EL gepuffte (Braun)hirse bei Bedarf auch mehr

Anleitungen

  1. Die Erdnüsse schälen, falls sie noch in Schale sind, die Datteln entkernen und beides miteinander in einem Foodprozessor (oder wie ich in einer alten Kaffeereibe) fein zerkleinern. Zumindest so lange, bis sich die Masse zu Kugeln formen lässt. Mit der Mengenangabe kann nach Geschmack natürlich variiert werden.

  2. Die gepuffte Hirse oder Braunhirse in einen tiefen Teller geben. Aus der Dattel-Nussmasse kleine Stücke herunterzupfen und jeweils in die Hirse drücken, damit diese aufgenommen wird. Dann zu Kugeln formen.

  3. Die Kugeln sind in einem verschlossenen Glasbehälter ein paar Tage haltbar.

Schnelle Schokokekse, vegan

Schnelle Schokokekse, vegan

Ist das nicht schön, die Tochter hat Lust auf Kekse, geht hin und bäckt sich selber welche... Yes!!! Der Funke ist übergesprungen 😉

Portionen 14 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 120 g Rohrzucker ist vom ersten Versuch her schon reduziert
  • 2 TL gemahlene Vanille gibt's auch im kleinen Sackerl
  • 100 g Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 6 EL Haferdrink (milch) oder eine andere pflanzliche Milch
  • 240 g Dinkelmehl alternativ Weizenmehl
  • 30 g Kakaopulver
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz

Anleitungen

  1. Das Backrohr auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

  2. Zucker, Vanille, Öl und Haferdrink in einer Schüssel mit dem Schneebesen kräftig für ca. 3 Minuten verrühren.

  3. Dann alle anderen Zutaten dazu geben und alles gut miteinander vermischen. Der Teig wird relativ fest.

  4. Mit Hilfe eines Eisportionierers oder eines großen Löffels  halbrunde Häufchen auf das Backblech setzen und diese mit einem Löffel flach drücken. Die Kekse sollten aber nicht zu dünn werden.

  5. Die Kekse werden im Ofen ca. 13 Minuten gebacken. Sie sind anfangs noch sehr weich, daher bei geöffneter Ofentüre noch 5 Minuten abkühlen lassen.

Nusszwieback

Nusszwieback

Mmmmh... eine meiner Lieblingssorten aus den heuer 17 verschiedenen Weihnachtskekssorten meiner Mama!!! Und eine super Abwechslung zu den herkömmlichen Keksen.

Autor Michi

Zutaten

  • 3 Eier
  • 200 g Staubzucker
  • 240 g Mehl
  • 200 g Rosinen
  • 500 g Walnüsse, halbiert

Anleitungen

  1. Die Eier, den Zucker und das Mehl miteinander mixen und dann die Nüsse und Rosinen nur mehr unterheben.

  2. Ein Backblech mit Backpapier belegen und aus der Masse ca. 6 Stränge formen.

  3. Bei 180°C ca. 20 Minuten backen, die Stränge sollen ein wenig Farbe bekommen.

  4. Die einzelnen, abgekühlten Stränge in Klarsichtfolie einwickeln und in einer verschlossenen Dose aufbewahren.

  5. Erst kurz vor dem Servieren in dünne Scheiben schneiden.

Gebrannte Mandeln

Gebrannte Mandeln

Wer die gebrannten Mandeln vom Weihnachtsmarkt kennt und liebt, kann sie sich mit diesem Rezept recht einfach und vor allem viel preiswerter selber machen! Und sie eignen sich auch super als selbstgemachtes Geschenk aus der Küche zum Mitbringen.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Autor Michi

Zutaten

  • 200 g Rohrzucker NICHT reduzieren, dann funktioniert es nicht mehr gut
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 100 ml Wasser
  • 200 g Mandeln, ungeschält und ganz
  • etwas Butter alternativ: Margarine
  • etwas Zimt

Anleitungen

  1. Das Wasser mit dem Zucker, Vanillezucker und Zimt zum Kochen bringen.

  2. Die Mandeln dazu geben und unter Rühren weiter auf mittlerer Stufe kochen, bis das Wasser verdampft und die Zuckermischung trocken wird. 

  3. Dann kurz weiter rühren, bis der Zucker wieder leicht schmilzt und die Mandeln beginnen, zu glänzen. Lieber nicht darauf warten, dass alle glänzen, denn dann könnte es passieren, dass der Zucker schon anbrennt.

  4. Ein kaltes Backblech (muss aber nicht extra gekühlt werden) mit etwas Butter einfetten und die Mandeln aus dem Topf darauf leeren. Die heißen Mandeln mit dem Kochlöffel etwas auseinander teilen und dann abkühlen lassen.

  5. ACHTUNG: nie mit dem Finger die Zuckermasse aus dem Topf probieren, denn diese ist so heiß, dass ihr Brandblasen davon tragen könntet. Topf ein wenig abkühlen lassen und dann mit heißem Wasser auffüllen, die verkrusteten Zuckerreste lösen sich dadurch sehr leicht.

Baileys Kugeln

Baileys Kugeln

Feine Pralinen, die sich auch gut als Geschenk aus der Küche eignen.

Portionen 60 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 250 g weiße Schokolade
  • 1/16 l Schlagobers
  • 1/16 l Baileys
  • 100 g Biskotten

Zum Wälzen:

  • 40 g weiße Schokolade fein gerieben
  • 40 g Vollmilchschokolade fein gerieben

Anleitungen

  1. Die grob zerbrochene Schokolade über Wasserdampf langsam schmelzen und das Schlagobers einrühren. Danach den Baileys unterrühren.

  2. Die Baileys-Creme zugedeckt für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen, kann natürlich auch länger sein, wenn man sie zum Beispiel am nächsten Tag erst weiter verarbeiten möchte.

  3. Biskotten fein reiben und unter die Masse mixen.

  4. Kleine Kugeln formen und in geriebener weißer oder brauner Schokolade wälzen.

  5. Im Kühlschrank aufbewahren. Nach ca. 1 Woche sollten die Kugeln aufgebraucht sein.

Lebkuchen-Kugeln

Lebkuchen - Kugeln

Die zergehen auf der Zunge... 

Vorbereitungszeit 25 Minuten
Portionen 50 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 150 g Vollmilchschokolade
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 100 g Schlagobers
  • 50 g Haselnüsse oder Mandeln gemahlen
  • 1 ½ Tl Lebkuchengewürz

Zum Wälzen:

  • ca. 50 g geriebene Haselnüsse oder Mandeln

Anleitungen

  1. Das Schlagobers in einem Topf erhitzen, nur so lange, bis sich die ersten Bläschen bilden. Obers vom Herd nehmen und die grob zerbrochene Schokolade unter Rühren darin schmelzen. Die fein gemahlenen Haselnüsse/oder Mandeln mit dem Lebkuchengewürz mischen und unterrühren. Die Masse kalt stellen und fest werden lassen.

  2. Mit Hilfe eines Teelöffels kleine Portionen aus der Masse herausstechen und mit feuchten Händen zu kleinen Kugeln formen. Die Kugeln auf Backpapier setzen und nochmals für 10 Minuten kalt stellen.

  3. Die Kugeln in geriebenen Mandeln oder Haselnüssen wälzen und in einem gut geschlossenen Behälter im Kühlschrank bis zum Verzehr aufbewahren.

  4. Die Lebkuchen-Kugeln schmecken gut gekühlt am besten!

Einfache Butterkekse

Butterkekse

Ein sehr einfaches Rezept, und so gut im Geschmack.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 10 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Autor Michi

Zutaten

  • 250 g Butter ,
  • 150 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 2 Dotter
  • 450 g Mehl, glatt
  • 2-3 EL Wasser

Anleitungen

  1. Butter mit Zucker, Vanillezucker und Dottern mixen.

  2. Das Mehl, und löffelweise auch das Wasser, dazu geben und mit mixen.

  3. Das Backrohr auf 180° mit Heißluft vorheizen. 

  4. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und Kekse ausstechen. Die Kekse auf mit Backpapier belegte Bleche legen und für ca. 8-10 min hell backen.

  5. Wer möchte kann die Kekse (mit Kindern) später verzieren. Als "Kleber" für diverses Dekor dient eine Staubzucker-Wasser-Mischung, wobei das Wasser nur tröpfchenweise zu 3 EL Zucker dazu gegeben werden sollte, damit die Mischung nicht flüssig wird.

Marzipanberge

Marzipanberge

Portionen 60 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 100 g Marzipan-Rohmasse
  • 2 Tropfen Bittermandelaroma optional
  • 125 g zimmerwarme Butter/Margarine
  • 30 g Zucker ist schon zuckerreduziert!
  • 1 Ei
  • 225 g Mehl
  • 1/4 Pkg. Backpulver
  • 2 EL gehobelte Mandeln
  • 50 g Schokolade nach Wahl
  • etwas Butter/Margarine für die Schokoglasur

Anleitungen

  1. Das Marzipan in Stücke zupfen und in eine Rührschüssel geben. Um das Marzipanaroma noch mehr heraus zu holen, 2 Tropfen Bittermandelaroma hinzugeben. 

  2. Butter in Stücken dazu geben und gemeinsam mit dem Zucker und dem Ei mixen. Mehl und Backpulver mischen und auch in die Masse rühren (mixen).

  3. Das Backrohr auf 160°C, Heißluft, vorheizen.

  4. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf zwei mit Backpapier belegten Backblechen verteilen. Pro Backblech ca. 30 Stück. 

  5. Gehobelte Mandeln mit dem Finger auf die Kugeln drücken, dadurch werden sie ein wenig flacher. 

  6. Beide Bleche in den Backofen schieben und ca. 11-12 Minuten backen, bis die Kekse am Rand ganz leicht gebräunt sind. Aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

  7. Die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit etwas Butter verdünnen. Die Kekse einzeln in die Schokolade eintauchen, so dass auch der Rand mit ein paar Millimetern Schokolade bedeckt ist, und mit einer Gabel vorsichtig heraus heben. 

  8. Mit der Schokoladenseite auf das Backpapier setzen und trocknen lassen, so lassen sich die Kekse wieder gut lösen, wenn die Schokolade gehärtet ist.

  9. In einer geschlossenen Keksdose halten die Marzipanberge mindestens 3 Wochen.

Kokos-Lebkuchenstangerl

Kokos-Lebkuchenstangerl

Das ist die einzige Weihnachtsbäckerei, die mein Mann sich jedes Jahr wünscht. Dann muss sie natürlich auch im Originalrezept gemacht werden, wie schon bei seiner Mama und davor bei seiner Oma. (Zumindest nahezu 😉 )

Portionen 1 Blech
Autor Michi

Zutaten

Für den Lebkuchenteig:

  • 50 g Butter
  • 1 Ei
  • 150 g Staubzucker
  • 120 g Honig
  • ¼ Pkg. Lebkuchengewürz (8 g)
  • 1/8 l Milch
  • 400 g Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver

Für die Schoko-Tunkmasse nach meines Mannes Vorlieben, find ich auch sehr gut:

  • ¼ kg Kokosöl im Originalrezept wäre Ceres Soft vorgesehen
  • 60 g Kakaopulver
  • 200 g Staubzucker das ist schon um 1/3 zuckerreduziert!
  • 6-7 El Rum
  • 7 El Milch ev. etwas mehr

Für eine weniger fette und saftigere Variante:

  • 120 g Butter oder Margarine wenn Margarine, dann nehme ich Alsan
  • 200 g Staubzucker ist auch schon um 1/3 reduziert
  • 40 g Kakaopulver
  • 125 ml heißes Wasser
  • 80-100 ml Rum je nach Vorliebe

Zum Wälzen:

  • 2 Pkg. Kokosette

Anleitungen

Teig zubereiten:

  1. Alle Teigzutaten miteinander verkneten (händisch oder mit dem Rührhaken der Küchenmaschine), dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und bei 180 Grad 15-20 min backen.

  2. Den Lebkuchen auskühlen lassen, er kann auch 1-3 Tage stehen bleiben, und dann erst in Stücke schneiden. Für Gäste schneide ich die Stücke ca. 4x2 cm groß, mein Mann freut sich über größere Happen, das find ich auch ganz gut, denn dann geht die Fertigstellung ein bisschen flotter von der Hand.

Für die Originalvariante:

  1. Über Wasserdampf das Kokosöl in einer Blechschüssel schmelzen lassen, Kakaopulver und Zucker mit dem Schneebesen einrühren, dann 6-7 El Rum dazu rühren. Zum Schluss 7 El Milch langsam einrühren. Falls es zu fest wird, kräftiger rühren oder noch etwas mehr Milch einrühren. Es soll cremig sein, etwas zu flüssig ist kein Problem, zu fest darf es allerdings nicht werden.

  2. Lebkuchenstücke in der Schokolade vollständig eintunken, mit einer Gabel heraus heben, abtropfen lassen und in einem Teller mit Kokosette wälzen.

  3. Die fertigen Stangerl auf ein kaltes Backblech oder Kuchenblech setzen und im Kühlschrank oder im kalten fest werden lassen.

Für die weichere, saftige Variante:

  1. Die Butter/Margarine über Wasserdampf in einer Blechschüssel schmelzen lassen. Staubzucker, Kakao, Wasser und Rum dazu geben und mit einem Schneebesen gut verrühren.

  2. Die Lebkuchenstücke darin vollständig, aber sehr kurz, eintunken und dann in den Kokosraspeln wälzen. Ich gebe dafür nur ca. 1/4 Pkg. Kokosraspeln in den Teller, denn durch die flüssige Schokomasse wird das Kokosette rasch braun. Die Reste gebe ich dann beiseite und nehme wieder frisches Kokosette.

  3. Diese Variante vor dem Verzehr am besten einen Tag gut durchkühlen lassen.

Tipps:

  1. Je kleiner die Lebkuchenstücke, umso mehr Tunkmasse wird natürlich gebraucht. Bei der ersten Variante könnte sie zu wenig werden. Entweder gleich mehr machen, oder den Rest einfach so essen.

  2. Die erste Kokosstangerlvariante hält sich auf jeden Fall länger, also in einer geschlossenen Keksdose mind. 3 Wochen
  3. Die durchtränktere Variante unbedingt im Kühlschrank aufheben. Je feuchter die Stangerl sind, umso kürzer sind sie haltbar. Also bei mehr Rum eher kürzer aufbewahren.

  4. Mir persönlich schmecken beide Varianten.