Marillentraum mit Sachermasse

Marillentraum mit Sachermasse

Mit frischen Marillen natürlich ein Traum. Aber mit meinem eingerexten Marillenmus und der selbstgemachten Marillenmarmelade kann ich diesen erfrischenden Kuchen nun das ganze Jahr über machen. So herrlich! Und wer gerne variiert kann den Kuchen natürlich auch mit anderen Obstsorten ausprobieren.

Portionen 15 Portionen
Autor Michi

Zutaten

Sachermasse:

  • 8 Eier
  • 150 g Staubzucker
  • 150 g Margarine
  • 150 g Schokolade (mind 40% Kakaoanteil)
  • 150 g griffiges Mehl alternativ auch glattes
  • 1-2 Tl Backpulver

Joghurt-Obersmasse:

  • 250 ml Schlagobers
  • 500 ml Joghurt (3,6% Fettanteil)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 6 Blätter Gelatine
  • ca. 250 g Marillenmarmelade* kann auch ein bisschen weniger oder mehr sein

Marillenspiegel:

  • ca. 360 g Marillenmus** alternativ: frische, pürierte Marillen
  • 3 EL Staubzucker oder nach Geschmack auch mehr, denn das Mus ist ungesüßt
  • 3 Blatt Gelatine

Anleitungen

Zubereitung der Sachermasse:

  1. Ein Backblech mit Backpapier oder Dauerbackfolie auslegen.

  2. Schokolade über Wasserdampf schmelzen.

  3. Von 8 Klar Schnee schlagen, 50 g Zucker dazu mixen, wenn der Schnee schon fast fest ist.

  4. Butter und 100 g Zucker in einer anderen Schüssel schaumig mixen, erweichte (nicht heiße) Schokolade und dann auch die 8 Dotter dazu mixen.

  5. Mehl + Backpulver und Schnee wechselweise unterheben.

  6. Bei ca. 170 Grad ca. 23 min backen, mit einem Metallspieß anstechen. Wenn kein weicher Teig daran haften bleibt, ist der Kuchen fertig gebacken. ¼ Stunde noch im abgeschalteten Rohr lassen und danach ganz abkühlen lassen.

Zubereitung der Joghurt-Obersmasse:

  1. Das Schlagobers fest schlagen.

  2. 6 Blätter Gelatine in kaltem Wasser für 5 Minuten einweichen.

  3. Das Joghurt in einer Schüssel mit Vanillezucker und Marillenmarmelade verrühren.

  4. Die Gelatine nach den 5 Minuten in einem kleinen Topf erwärmen und zergehen lassen, mit 2 EL der Joghurtmasse abkühlen und verrühren. In die restliche Joghurtmasse mixen und danach das Obers unterheben.

  5. Den Kuchen auf einen rechteckigen Kuchenteller bzw. in einen Kuchentransportbehälter geben. Das Ganze muss nach Fertigstellung in den Kühlschrank passen. Der Kuchen wird somit auf ca. 20x30 bis 25x35 cm zugeschnitten und mit einem Backrahmen umstellt.

  6. Die Joghurtmasse darauf verstreichen.

Zubereitung des Marillenspiegels:

  1. Das Marillenmus mit Zucker nach Geschmack verrühren.

  2. 3 Blatt Gelatine wie oben einweichen, erwärmen und danach mit 2 EL Marillenmus abkühlen und in das restliche Mus mixen.

  3. Zum Schluss den Marillenspiegel auf der Joghurtschicht vorsichtig verstreichen, so dass das Joghurt nicht nach oben durch kommt.

  4. Im Kühlschrank über Nacht fest werden lassen.

Rezept-Anmerkungen

*Hier findet ihr mein Rezept der Marillenmarmelade

**Und hier geht es zum Rezept des Marillenmus

Marmorkuchen mit Vollkornmehl

5 von 1 Bewertung
Drucken

Marmorgugelhupf mit Vollkornmehl

Vollkornmehl haben wir immer vorrätig, denn ob im selbst gebackenen Brot oder in unterschiedlichen Kuchen, wir finden immer eine Gelegenheit, um es in unserem Essen zu integrieren. Dadurch, dass beim Vollkornmehl auch die Schale des Korns verwendet wird, hat es einen höheren Gesundheitswert als weißes (glattes) Mehl und regt mit seinen Ballaststoffen auch die Verdauung an. Probiert auch ihr einmal den Marmorkuchen mit Vollkornmehl aus, ich bin mir ziemlich sicher, dass eure Familie so wie meine den Kuchen genießen wird, ohne überhaupt zu merken, dass diesmal kein glattes Mehl verwendet wurde.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 50 Minuten
Portionen 1 Gugelhupf
Autor Michi

Zutaten

  • 6 Eier
  • 250 g Margarine oder Butter
  • 200 g Rohrzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1/8 l Milch alternativ ein pflanzlicher Drink
  • 300 g Vollkornmehl Weizen oder Dinkel
  • 1/2 - 1 Pkg. Backpulver
  • 40 g Kakaopulver

Anleitungen

  1. Eine Gugelhupfform mit Butter ausstreichen und mit Mehl bestauben.

  2. Die Eier in Dotter und Eiweiß trennen und das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen.

  3. Dotter mit Butter, Zucker und Vanillezucker in einer zweiten Schüssel cremig mixen.

  4. Die Milch langsam unterrühren.

  5. Mehl und Backpulver darunter mixen. Die Hälfte des Teiges in eine weitere Schüssel geben und das Kakaopulver darin verrühren.

  6. Die eine Hälfte des Schnees vorsichtig unter die helle und die andere unter die dunkle Masse heben.

  7. Teig abwechselnd in die vorbereitete Form füllen.

  8. Bei 180 Grad mit Heißluft 50 min backen.

Osterlamm, vegan

Osterlamm, vegan

Heuer gibt es das traditionelle Lamm auch in veganer Variante

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 1 Lamm
Autor Michi

Zutaten

  • 200 g Mehl, glatt Dinkel oder Weizen
  • 20 g Kakaopulver
  • 10 g Backpulver
  • 5 g Vanillezucker
  • 100 g Rohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 125 ml Rapsöl
  • 175 ml Wasser

Anleitungen

  1. Beide Hälften der Lammform ausbuttern, die Form zusammen setzen und mit Mehl ausstauben.

  2. Das Backrohr auf 170°C mit Heißluft vorheizen.

  3. Zuerst alle trockenen Zutaten miteinander verrühren. Die feuchten Zutaten nur kurz mit dem Mixer einrühren.

  4. Den Teig in die Form füllen. Darauf achten, dass der Teig gut in den Kopf des Lammes rinnt.

  5. Das Lamm wird nun für 30 Minuten gebacken. Stäbchenprobe machen (es soll kein Teig am Stäbchen kleben bleiben).

  6. Das Lamm kühlt in der Form aus. Danach die Form öffnen und das Lamm, wenn notwendig, unten abflachen, so dass es gerade stehen kann.

  7. Das Lamm kann gezuckert oder mit Schokolade glasiert werden. Auch mit Marzipandeko kann man sich austoben.

Karottenbiskuitroulade

Karottenbiskuitroulade

Ein sehr lockeres Biskuit mit leichter Fülle.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 12 Minuten
Portionen 1 Roulade
Autor Michi

Zutaten

Für das Biskuit:

  • 120 g Karotten, fein gerieben
  • 100 g Mehl, glatt Dinkel oder Weizen
  • 25 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 5 Eier
  • 120 g Staubzucker
  • 1 TL Vanillezucker

Für die Fülle:

  • 250 g Magertopfen
  • 250 ml Schlagobers
  • 40 g Staubzucker
  • 1-2 TL geriebene Zitronenschale alternativ: Orangenschale

Zum Garnieren:

  • Marzipankarotten oder grob geriebene Pistazien

Anleitungen

  1. Das Backrohr auf 190°C mit Heißluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

  2. Die Karotten sehr fein reiben.

  3. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen, dabei den Zucker und den Vanillezucker einrieseln lassen. Der Eischnee ist fest genug, wenn Zipfel in die Höhe stehen, sobald man die Sprudler des Mixers heraus zieht.

  4. Die Eigelbe cremig mixen und mit den Karotten zum Eischnee geben. Mit einem Schneebesen mit der Hand leicht unterheben.

  5. Mehl, Backpulver und Speisestärke miteinander verrühren und mit einem Mehlsieb auf zwei mal in die Eischneemasse sieben. Alles ganz vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben. Es sollen keine Mehlbröckchen zu sehen sein.

  6. Den Teig auf das Backpapier vorsichtig glatt aufstreichen. Das Ziel ist es, den Teig so luftig wie möglich zu belassen.

  7. Das Biskuit wird nun ca. 12 Minuten gebacken, nicht länger, damit es nicht zu trocken wird und dann in Folge bricht.

  8. Ein sauberes Geschirrtuch mit Staubzucker bestreuen und das fertig gebackene Biskuit darauf kippen. Mit einem zweiten, feuchten Geschirrtuch über das Backpapier streichen, damit dieses sich leichter lösen lässt.

  9. Sobald das Backpapier entfernt ist, zügig mit Hilfe des gezuckerten Geschirrtuches die Roulade von der Längsseite nach unten einrollen, wobei das Geschirrtuch mitgerollt wird. Nach einigen Minuten die Roulade wieder auseinander rollen, und kurz abkühlen lassen, danach ev. ohne Geschirrtuch noch einmal einrollen. Das Einrollen im noch heißen Zustand sorgt dafür, dass die Roulade beim Befüllen nicht bricht.

  10. Sobald das Biskuit vollständig ausgekühlt ist, das Schlagobers fest schlagen und den Topfen in einer anderen Rührschüssel mit dem Zucker und der geriebenen Zitronenschale kurz vermixen.

  11. Das Obers ganz kurz unter die Topfenmasse mixen, oder mit einem Löffel unterheben.

  12. Die Roulade mit der Creme bestreichen, nicht ganz bis zum unteren Rand, und von oben nach unten einrollen. Die Roulade außen mit etwas Creme bestreichen und Rosetten mit einem Spritzsack aufspritzen.

  13. Zum Dekorieren eignen sich Marzipankarotten oder auch grob geriebene Pistazienkerne.

Ostercheesecake

Ostercheesecake

Damit könnt ihr echt Eindruck schinden! Optisch und natürlich auch geschmacklich.

Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Portionen 1 Blech
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 450 g glattes Mehl (Weizen oder Dinkel)
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 50 g Kakaopulver
  • 225 g weiche Butter alternativ Alsan (Margarine)
  • 225 g Zucker
  • 1 Pkg. Bourbon Vanillezucker
  • 2 Eier

Für die Füllung:

  • 2 Dosen Pfirsich- oder Marillenhälften Abtropfgewicht 240 g
  • 500 g weiche Butter alternativ Alsan
  • 4 Pkg. Magertopfen
  • 300 g Zucker
  • 6 Eier
  • 2 Pkg. Vanillepuddingpulver

Anleitungen

  1. Zuerst die Butter für die Füllung bei mittlerer Temperatur zerlassen und anschließend abkühlen lassen. Danach die Pfirsich- oder Marillenhälften in einem Sieb abtropfen lassen.

Zubereitung des Teiges:

  1. In einer Rührschüssel alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten, sodass ein geschmeidiger, glatter Teig entsteht.

  2. Etwas weniger als ein Drittel des Teiges auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 1/2 cm dick ausrollen. Osterhasen (oder andere Motive) ausstechen und beiseite legen.

  3. Die Teigreste und den übrigen Teig noch einmal miteinander verkneten und auf einem Bogen Backpapier in Größe des Backbleches ausrollen.

  4. Backrohr auf 160° C mit Heißluft vorheizen.

Zubereitung der Fülle:

  1. Topfen, Zucker, Eier und Puddingpulver mit der gut ausgekühlten Butter cremig mixen.

Fertigstellung:

  1. Die Fruchthälften auf dem Teigboden verteilen, die Fülle darüber verteilen und glatt streichen und die Osterhasen darauf legen. Am besten so, dass beim späteren Schneiden des Kuchens jeweils ein Hase mittig auf einem Kuchenstück liegt.

  2. Den Kuchen ca. 60 Minuten backen. An den Seiten wird er etwas gebräunt, das macht aber nichts, wenn er nicht allzu dunkel wird. Ansonsten die Temperatur auf 150°C zurück schalten.

Gedeckter Germ-Mohnkuchen mit Streusel

 

Gedeckter Germ-Mohnkuchen mit Streusel

Dieser Kuchen ist der Wahnsinn!!! Alle Mohnfans sollten den unbedingt ausprobieren! Natürlich mit Qualitätsmohn, vorzugsweise aus dem Waldviertel. Alle Veganer verwenden einfach statt Milch einen Pflanzendrink - zum Beispiel Dinkel oder Hafer.

Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Rastzeit 1 Stunde
Portionen 14
Autor Michi

Zutaten

Germteig:

  • 130 ml Milch, lauwarm erwärmt auf keinen Fall zu heiß werden lassen!
  • 20 g Germ, frisch
  • 35 g Staubzucker
  • 300 g Weizenmehl, glatt alternativ Dinkelmehl
  • 50 g Margarine, zimmerwarm alternativ Butter

Mohnfülle:

  • 500 g Mohn vorzugsweise frisch gemahlen
  • 70 g Staubzucker
  • 2 EL Powidl gerne auch 3-4 EL, dann wird die Fülle noch saftiger
  • 1/4 l Milch

Streusel:

  • 30 g gehackte Mandeln
  • 30 g Zucker
  • 50 g Margarine alternativ Butter
  • 75 g Mehl

Anleitungen

Zubereitung des Germteiges:

  1. Die Milch in einem kleinen Topf nur ganz kurz lauwarm erwärmen. Die Germ und den Zucker darin auflösen.

  2. Das Mehl in eine Rührschüssel geben und in der Mitte eine Mulde machen. Das Milchgemisch in die Mulde leeren und leicht mit Mehl vom Rand her bedecken. Nun 10 Minuten mit einem sauberen Geschirrtuch bedeckt stehen lassen.

  3. Die Butter oder Margarine in Flocken dazu geben und ca. 8 Minuten mit den Knethaken mixen.

  4. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

Zubereitung der Mohnfülle:

  1. Je besser und qualitativer der Mohn, umso besser das Ergebnis. (Waldviertler) Mohn, frisch gemahlen schmeckt ganz anders als in Plastik eingeschweißter, der schon vor langer Zeit gemahlen wurde.

  2. Den frisch gemahlenen Mohn mit Zucker in einer Pfanne erhitzen und mit der Milch ablöschen. Den Powidl unterrühren, das macht die Mohnfülle besonders saftig. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Fülle ganz abkühlen lassen.

Fertigstellung:

  1. Den Teig nach der Rastzeit auf einer Arbeitsfläche noch einmal durchkneten und dann auf einem Backpapier, in genau der gleichen Größe wie das Papier, mit einem Nudelwalker ausrollen.

  2. Die Mohnfülle auf etwas mehr als dem mittleren Teigdrittel aufstreichen und gut andrücken. Die beiden Seitenränder oben und unten etwas über die Fülle klappen.

  3. Die zwei Teigseiten von links und rechts über die Fülle klappen und leicht andrücken. Dann das Ganze vorsichtig wenden, sodass die Nahtstelle unten ist.

  4. Das Backrohr auf 180°C mit Heißluft vorheizen.

Streusel:

  1. Für den Streusel die grob gehackten Mandeln mit Zucker, Butter und Mehl mit den Fingern durchkneten. Keinesfalls mit dem Mixer!

  2. Den Gedeckten Germ-Mohnkuchen mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen, mit Wasser bepinseln, die Streusel mit den Fingern darüber bröseln und zum Schluss leicht andrücken.

  3. Den Kuchen auf der mittleren Schiene im Backrohr ca. 40 Minuten backen.

  4. Nach der Backzeit abkühlen lassen. Der Kuchen eignet sich auch sehr gut, um die Hälfte oder einzelne Stücke für einen späteren Zeitpunkt einzufrieren.

Brownies die Zweite

Brownies die Zweite

Noch ein Brownierezept, weil's dem Kind halt so schmeckt und weil es Abwechslung liebt.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Autor Michi

Zutaten

Die trockenen Zutaten:

  • 150 g Weizenmehl probiere die Hälfte durch Vollkornmehl zu ersetzen
  • 40 g Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Die feuchten Zutaten:

  • 60 g Alsan (pflanzliche Margarine)
  • 100 g Zucker
  • 1 TL Bourbon Vanillezucker
  • ca. 170 g Apfelmus* am besten selbstgemacht
  • 80 ml Wasser

Anleitungen

  1. Die trockenen Zutaten in einer Schüssel miteinander vermischen.

  2. In einer zweiten Schüssel die zimmerwarme Alsan mit Zucker und Vanillezucker cremig mixen. Apfelmus und Wasser dazu geben und sanft dazu mixen.

  3. Die trockenen Zutaten kurz unter die feuchten mixen und den Teig in eine kleine mit Alsan ausgefettete Backform füllen.

  4. Bei 170°C Umluft 35 min backen und danach mit einem Metallspieß anstechen. Bleibt kein Teig daran kleben, ist es fertig gebacken. Kurz abkühlen lassen.

  5. Aus der Form stürzen oder wenn man nicht teilen muss, dann gerne auch aus der Form löffeln.

Rezept-Anmerkungen

Hier findest du mein Rezept vom selbstgemachten Apfelmus

Rumschnitten

Rumschnitten

Die hab ich als Kind schon so gerne gehabt!

Portionen 1 Backblech
Autor Michi

Zutaten

Für den Kuchen:

  • 100 g Margarine (Alsan)
  • 3 Eier
  • 200 g Staubzucker
  • 50 g Kakaopulver
  • 300 g Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1/16 l Milch

Für die Glasur:

  • 150 g Margarine
  • 5 Rippen Kochschokolade das sind 125 g
  • 150 g Staubzucker
  • 1/16 l Rum
  • 1/16 l Milch optional
  • Kokosette zum Bestreuen

Anleitungen

  1. Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen.

  2. Dotter mit Margarine und Zucker schaumig mixen. Milch, Mehl, Kakaopulver und Backpulver kurz dazu mixen. Der Eischnee wird leicht darunter gehoben.

  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf glatt verstreichen. Den Kuchen ca. 30 Minuten bei 170°C mit Heißluft backen. Nach der Backzeit mit einem Metallspieß anstechen. Wenn kein Teig daran kleben bleibt, ist der Kuchen fertig. Sonst noch ein paar weitere Minuten backen.

  4. Nun wird die Glasur zubereitet. Dafür einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und auf kleine Stufe zurück schalten. Eine Metallschüssel darauf geben und die Margarine mit der Schokolade über Wasserdampf schmelzen lassen. Nun den Staubzucker mit einem Schneebesen einrühren. Ebenso den Rum. Wer die Schokoglasur gerne ein wenig dicker haben möchte (ich finde diese Variante sehr gut), rührt nun vorsichtig noch ca. 1/16 l Milch dazu.

  5. Die Schokoglasur auf dem Kuchen verteilen und mit Kokosett bestreuen. Zum Festwerden darf der Kuchen sehr kalt rasten (zum Beispiel im Winter unter Dach im Freien). Uns hat die dadurch ein bisschen fester gewordene Glasur (mit der Milchvariante) besser geschmeckt, als zum Zeitpunkt, als der Kuchen im Zimmer gestanden ist.

Erdbeer-Joghurtschnitte

Erdbeer-Joghurtschnitte

Mmmhhh! Was soll ich euch sagen? Dieser Kuchen schmeckt super fruchtig und leicht und vor allem nicht zu süß. Nach der Erdbeersaison lässt er sich auch mit Himbeeren, Heidelbeeren oder Brombeeren zubereiten!

Portionen 24 Stück
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig/1 Backblech:

  • 8 Eier
  • 175 g Butter oder Margarine
  • 100 g Staubzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 2 Biozitronen
  • 150 g Magertopfen
  • 75 g glattes Mehl (Dinkel oder Weizen) bei Glutenunverträglichkeit durch Mandelmehl ersetzen
  • 200 g Haselnüsse gerieben oder selbst reiben
  • 50 g Kristallzucker

Für die Joghurtschicht:

  • 1,4 kg Erdbeeren
  • 50 g Zucker mir würde es bei süßen Erdbeeren sogar ohne Zucker schmecken
  • 500 g Joghurt mit 3,6% Fettgehalt
  • 2 Pkg. Quimiq, je 250 g
  • 250 ml Schlagobers
  • 6 Blatt Gelatine

Für das Gelee als Topping:

  • 400 g Erdbeeren
  • 20 g Zucker
  • 8 Blatt Gelatine

Anleitungen

Für den Teigboden:

  1. 1 Backblech mit Backpapier belegen und das Backrohr mit Heißluft auf 170°C vorheizen.

  2. Die Haselnüsse fein reiben.

  3. Die Eier trennen und die Eiklar mit dem Kristallzucker zu festem Schnee schlagen.

  4. Butter, Staubzucker, Salz, Zimt und den Abrieb der Biozitronen sehr schaumig mixen und die Dotter einrühren. Den Topfen ebenfalls dazu mixen.

  5. Mehl und Haselnüsse miteinander vermischen und unterheben.

  6. Den Eischnee locker unter die Dottermasse heben.

  7. Den Teig auf dem Backpapier verteilen und im Rohr ca. 25 Minuten backen. Danach vollständig auskühlen lassen.

Für die Joghurtschicht:

  1. Die Erdbeeren waschen und putzen.

  2. Den Kuchenboden vom Papier lösen und auf eine geeignet große Kuchenplatte legen. Den Rand gerade schneiden und den Kuchen mit einem Backrahmen umstellen.

  3. In einer Schüssel das Schlagobers mixen und in einer weiteren Schüssel das Quimiq cremig mixen.

  4. Zum Quimiq das Joghurt einrühren und die ganzen Erdbeeren dazu geben. Mit einem Erdäpfelstampfer oder einer Gabel die Erdbeeren im Joghurt zerdrücken. Es macht sich beim Verkosten gut, wenn noch Stücke zu sehen und zu spüren sind. Nach Geschmack Zucker dazu geben.

  5. 6 Blatt Gelatine in kaltem Wasser für 5 Minuten einweichen. Trotz Quimiq braucht die Erdbeer-Joghurtschnitte als Unterstützung noch ein paar Blätter Gelatine für die Festigkeit, denn die Erdbeer-Joghurtmasse ist doch recht feucht und soll beim Servieren schnittfest sein.

  6. In einem kleinen Topf am Herd bei mittlerer Hitze 1-2 EL von der Joghurtmasse erwärmen und die ausgedrückten Gelatineblätter darin ganz kurz auflösen.

  7. Die Gelatine zügig zur Joghurtmasse geben und nur ganz kurz mixen, um sie zu verteilen. Dann das Schlagobers vorsichtig unterheben.

  8. Die Erdbeercreme auf den Teigboden gießen, gut verteilen und glatt streichen.

  9. Mit einem Tortensturz oder mit Frischhaltefolie bedeckt mind. 7 Stunden in den Kühlschrank stellen, oder aber über Nacht.

Erdbeergelee:

  1. Mindestens 1 Stunde vor dem Servieren, gerne auch mehrere Stunden davor, die Geleeschicht zubereiten.

  2. Dafür die gewaschenen, geputzten Erdbeeren mit Zucker nach Geschmack fein pürieren.

  3. 8 Blatt Gelatine in kaltem Wasser für 5 Minuten einweichen.

  4. 2 EL Erdbeerpüree in einem kleinen Topf erwärmen und die Gelatine darin auflösen.

  5. Die Gelatine zügig in die restliche Erdbeermasse geben, kurz pürieren, dann über die bereits fest gewordene Erdbeer-Joghurtschicht gießen und durch vorsichtiges Bewegen der Kuchenplatte gleichmäßig verteilen.

  6. Die Erdbeerschnitte noch einmal zum Festwerden in den Kühlschrank stellen und frühestens nach 1 Stunde den Backrahmen entfernen und in Stücke schneiden. Nach Lust und Laune dekorieren.

Bienenstich

Bienenstich

Bienenstiche gibt es viele, und ich spreche hier nicht von den schmerzhaften 😉 . Essbare Bienenstiche finden sich in unterschiedlichen Varianten. Das hier ist ein bewährtes Familienrezept. Und genau so muss Bienenstich für mich schmecken. Wie bei meiner Oma, bei meiner Mama und jetzt natürlich auch bei mir.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 32 Minuten
Portionen 1 Backblech
Autor Michi

Zutaten

  • 4 Eier
  • 120 g Margarine/Alsan alternativ Butter
  • 180 g Rohrzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1/8 l Milch
  • 250 g Mehl probiere einen Teil durch Vollkornmehl zu ersetzen
  • 1/2 Pkg. Backpulver

Für den Belag:

  • 180 g Rohrzucker
  • 160 g Nüsse z. Bsp.: Haselnüsse, Walnüsse, sogar mit Pekannüssen schon ausprobiert
  • 1 EL Margarine
  • 1 Schuss Milch also nicht viel

Anleitungen

  1. Das Backrohr auf 180°C mit Heißluft vorheizen.

  2. Die Eier trennen. Aus den Eiweiß steifen Schnee schlagen.

  3. Dotter mit Margarine, Zucker und Vanillezucker flaumig mixen. Milch einrühren, dann das Mehl und das Backpulver kurz darunter mixen.

  4. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

  5. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech nun den Teig aufstreichen und für 20 Minuten backen.

  6. In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Dafür die Nüsse reiben, mit etwas Margarine und Zucker kurz anrösten und vorsichtig mit Milch ablöschen. Das Ganze soll nicht zu dünn werden, aber schön streichfähig sein.

  7. Nach den 20 Minuten Backzeit wird der Belag sofort auf den Kuchen gestrichen und dann nochmals bei gleicher Temperatur ins Rohr gegeben und für ca. 12 Minuten fertig gebacken.