Orientalischer Couscoussalat

Orientalischer Couscoussalat

Oh, wie ich mich wieder auf frisches Sommergemüse und frische Kräuter freue!

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 100 g Couscous
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 kleine Dose Kichererbsen, vorgegart
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Cumin (Kreuzkümmel)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Chiliflocken aus der Mühle
  • 2 EL Mandelblättchen
  • 2 EL Granatapfelkerne gibt es auch tiefgekühlt
  • 1 Handvoll Minzeblätter
  • 1 Handvoll frischen Koriander optional, das mag nicht jeder
  • Olivenöl
  • 1 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Anleitungen

  1. Den Couscous in einen Kochtopf geben, mit der doppelten Menge kochendem Wasser übergießen und bei geschlossenem Deckel quellen und danach  abkühlen lassen.

  2. Das Backrohr auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  3. Zucchini waschen, die Enden abschneiden und klein würfeln. Die Zwiebel schälen und ebenso klein schneiden. Beides mit den abgetropften Kichererbsen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und mit 1-2 EL Olivenöl beträufeln. Die Gewürze zuerst miteinander und dann mit dem Gemüse vermischen.

  4. Das Gemüse ca. 30 Minuten rösten und zwischendurch einmal wenden.

  5. Minze und wer mag auch Koriander abspülen und trocken schütteln, dann fein hacken. 

  6. Die Mandelblättchen ohne Fettzugabe in einer Pfanne rösten, bis sie ein wenig Farbe bekommen.

  7. Granatapfelkerne entweder frisch aus dem Granatapfel lösen oder auf die TK-Variante zurückgreifen.

  8. Das Gemüse aus dem Rohr abkühlen lassen.

  9. Alle Salatzutaten miteinander vermischen. Wer den Salat erst ein wenig später essen möchte, streut die gerösteten Mandelblättchen am besten erst frisch darüber.

  10. Die Kräuter darüber geben und aus 3 EL Olivenöl, Zitronensaft nach Geschmack, Salz und Pfeffer eine Marinade zubereiten und mit den anderen Zutaten verrühren.

Champignon-Spinat-Tascherl

Champignon-Spinat-Tascherl

Der vegane Teig ist rasch zubereitet, das Füllen der Tascherl braucht ein bisschen mehr Zeit. Als Fingerfood zum Mitnehmen eignet sich diese Speise sehr gut und kann schon am Vorabend zubereitet werden.

Vorbereitungszeit 40 Minuten
Rastzeit 30 Minuten
Portionen 1 Person
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 100 g Mehl, glatt
  • 1/16 l lauwarmes Wasser
  • 1 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Apfelessig
  • 1/2 EL Margarine zum Bestreichen zum Beispiel Alsan

Für die Fülle:

  • 1/4 Zwiebel
  • 5 frische Champignons
  • 1 EL Margarine
  • 2 "Zwutschgerl" Spinat, TK alternativ 4 Handvoll frischen Spinat
  • 2 TL Creme Vega
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Msp. Muskat

Anleitungen

  1. Der Teig ist der selbe wie vom Bohnenstrudel*.
    Alle Teigzutaten in der Küchenmaschine miteinander verkneten, dann zu einer Kugel formen und auf der bemehlten Arbeitsfläche mit einem Geschirrtuch bedeckt für 30 Minuten rasten lassen.

  2. Währenddessen die Fülle zubereiten. Dafür Zwiebel schälen und klein schneiden. 

  3. In einer Pfanne etwas Butter schmelzen und Zwiebel dazu geben. 

  4. Die Champignons putzen, aber nicht waschen, und blättrig schneiden. Pilze zur Zwiebel geben und kurz mit anbraten. Dann die Spinat-"zwutschgerl" dazu geben, ev. mit wenig Wasser aufgießen und auftauen lassen. Mit Salz, Pfeffer und einer Messerspitze Muskat würzen und ein wenig abkühlen lassen.

  5. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche sehr dünn ausrollen und Kreise ausstechen. Auf die Kreise einen Klecks der abgekühlten Füllung geben und zu Halbmonden zusammen klappen. Damit die Füllung nicht ausrinnt, den Rand wie am Bild Stück für Stück einschlagen.

  6. Auf einem mit Backpapier belegten Backblech werden die Tascherl ca. 35 Minuten bei 180°C, Heißluft, gebacken. Nach Bedarf noch ein paar Minuten zugeben, sie sollen den Hauch von ein bisschen Farbe haben.

  7. Sobald sie abgekühlt sind in den Kühlschrank geben, wenn sie für den nächsten Tag benötigt werden.

Rezept-Anmerkungen

Für Neugierige: hier geht's zum Bohnenstrudel

Pizzaschnecken

Pizzaschnecken

Den Teig am Vortag machen und im Kühlschrank aufbewahren, dann sind die Pizzaschnecken in der Früh recht flott frisch zum Mitnehmen gemacht.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 45 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 225 g Mehl probiere, 1/3 durch Vollkornmehl zu ersetzen
  • 1/2 Pkg. Trockengerm alternativ: 1/4 Pkg. frische Germ
  • nicht ganz 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 3/4 TL Zucker
  • eine Prise Salz
  • 3/4 EL Olivenöl

Vorschlag zum Füllen:

  • 3 EL passierte Paradeiser
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 150 g Feta
  • 240 g Mais (1 Dose)
  • 4 EL Pizzagewürz alternativ: Oregano, Thymian, Basilikum

Anleitungen

Für den Teig:

  1. Die Germ in eine große Schüssel geben und mit lauwarmem Wasser verrühren. Mehl, Salz, Zucker und Öl dazu geben und zu einem seidigen Teig kneten. Das klappt super mit dem Knethaken der Küchenmaschine. 

  2. Will man die Pizzaschnecken am nächsten Tag in die Schule/Arbeit mitnehmen und hat in der Früh ein wenig Zeit, dann kann man den Teig im Kühlschrank, abgedeckt mit einer Frischhaltefolie, gehen lassen. Ansonsten den Teig bei Raumtemperatur ca. 1 Stunde gehen lassen und dann wie folgt zubereiten.

  3. Ich gebe den Teig am nächsten Tag nach dem Aufstehen aus dem Kühlschrank raus, gehe 15 Minuten mit dem Hund, dann heiz ich den Ofen auf 200°C vor, rolle den Teig dünn mit einem Nudelwalker rechteckig aus, bestreiche ihn mit passierten Paradeisern und bestreue ihn großzügig mit 2 EL Pizzagewürz. Dann brösel ich den Feta fein darüber, wasche den Mais und gebe ihn abgetropft darüber. Danach Zwiebel und Knoblauch sehr fein schneiden und darüber geben, noch mal würzen und von der Längsseite weg so eng es geht einrollen, damit die Schnecken beim Essen nicht zerfallen.

  4. Die Schnecken auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen und dann backen sie bei 200°C ca. 15 Minuten lang, während ich mein Frühstück genieße.

Zum Füllen eignet sich natürlich alles, was schmeckt!

Chinakohl-Karottensalat mit Orangen

Chinakohl-Karottensalat mit Orangen

Ein winterlicher Salat, der in größerer Menge sogar eine Hauptmahlzeit ersetzen kann.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Portionen 2
Autor Michi

Zutaten

  • ca. 6 cm von einem ganzen Chinakohl
  • 2 mittelgroße Karotten
  • 1 Orange
  • 4 EL Jogonaise schon fertig gemischtes Joghurt mit Mayonnaise
  • 1 EL geröstete Kürbiskerne
  • 1 EL Walnüsse

Anleitungen

  1. Die äußeren Blätter des Chinakohls entfernen und ca. 6 cm lang den Chinakohl fein nudelig vom dünnen Ende weg schneiden.

  2. Die Karotten nur schälen, wenn sie nicht in Bioqualität sind, ansonsten reicht es, sie gut abzuwaschen, dann fein reiben.

  3. Die Orange schälen, in Spalten teilen und in kleine Stücke schneiden.

  4. Chinakohl mit den Karotten vermischen und mit der Jogonaise verrühren.

  5. Die Kürbiskerne, falls sie noch nicht geröstet sind, in einer Pfanne ohne Fettzugabe rösten und über den Salat streuen.

  6. Die Walnüsse in Stücke brechen und ebenfalls darüber streuen.

Grünkernsalat mit Nüssen

Grünkernsalat mit Nüssen

Den Grünkern bereits am Vortag zubereiten, dann ist der Salat am nächsten Tag rasch fertig gestellt.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 1 Person
Autor Michi

Zutaten

Für den Grünkern:

  • 100 g Grünkern
  • 5 g Olivenöl
  • 4 g Salz
  • 200 ml Wasser
  • 1 Prise Kreuzkümmelsamen

Für das Dressing:

  • 8 g Ingwer
  • 2 g Knoblauch
  • 1 Spritzer Dattelsirup/oder Honig oder Agavensirup…
  • 5 ml Zitronensaft
  • 2,5 ml Balsamico
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 25 ml Olivenöl

Fertigstellung des Salates:

  • 100 g gekochten Grünkern
  • 20 g Walnüsse
  • 20 g Cashewnüsse oder Erdnüsse
  • 30 g Datteln, entsteint
  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1 Handvoll Koriander, frisch optional
  • etwas Minze
  • 10 g Stangensellerie
  • 10 g Zwiebel (rot oder weiß)

Anleitungen

Grünkern kochen:

  1. Grünkern in einem Sieb gut durchwaschen, ein- zwei mal abseihen und dann noch einmal waschen. Entweder mit der doppelten Menge Wasser über Nacht einweichen (es verkürzt sich dann die Kochzeit um etwa die Hälfte) oder gleich verwenden. Falls Grünkern über Nacht eingeweicht wird, das Einweichwasser als Kochwasser verwenden.
  2. In einem Topf Olivenöl erhitzen, die Kreuzkümmelsamen kurz anbraten und Grünkern (ohne Wasser) dazu geben. Heiß werden lassen, Wasser und Salz nun hinzu geben, aufkochen, und zugedeckt auf niedriger Flamme 40 Minuten (wenn schon über Nacht eingeweicht, dann 20 Min.) köcheln lassen.

Zubereitung des Dressings:

  1. Alle Zutaten für das Dressing (außer Olivenöl) in einen Food Processor geben, und das Olivenöl während des Verarbeitens langsam dazu geben. Die Zutaten können auch mit einem Pürierstab in einem hohen Gefäß zerkleinert werden.

Zubereitung des Salates:

  1. Die Nüsse nach Belieben ein wenig zerkleinern, die Datteln klein hacken und zum ausgekühlten Grünkern geben.

  2. Die Kräuter waschen, trocken schütteln und klein hacken.

  3. Stangensellerie und Zwiebel klein würfeln und alle Zutaten miteinander vermischen.

  4. Je nach Geschmack können natürlich einzelne Zutaten auch weggelassen, oder ersetzt werden.
  5. Grünkern-Salat mit Dressing mischen, abschmecken und anrichten. Falls der Salat nicht sofort gegessen wird, das Dressing noch nicht darüber geben und separat mitnehmen. Erst frisch über den Salat geben, damit die Nüsse nicht "schlitzig = außen weich" werden.

Kürbiswrap

Kürbiswrap

Wieder so ein Rezept, das sich zum Teil am Vorabend vorbereiten und gut in die Morgenroutine integrieren lässt, wenn man gleich mal nach dem Aufstehen den Ofen anheizt, dann mit dem Hund geht, und dann auch noch Zeit zum gemütlichen Frühstück mit der Familie hat.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Portionen 4 Personen
Autor Michi

Zutaten

Wer Tortillafladen/Wrapteig selbst zubereiten möchte, findet hier mein Rezept dafür*

  • 4 Tortillafladen
  • 200 g Kürbis Muskat- oder Hokaidokürbis
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1 kleine Dose weiße Bohnen
  • 1 kleine Dose rote Bohnen
  • 1 Jungzwiebel oder ein Stück Lauch
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • 4 EL geriebenen Käse z. Bsp.: Bergkäse oder geräucherten harten Schafkäse
  • Salz
  • (Cayenne)Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Chili
  • Olivenöl

Anleitungen

  1. Die Tortillafladen ev. am Vortag selbst machen und dann gleich in Alufolie gerollt bis zum nächsten Tag beiseite stellen.

  2. Den Kürbis ev. schon am Vortag in kleine Würfel schneiden und in einer Glasschüssel mit Deckel im Kühlschrank aufbewahren.

  3. In der Früh zuerst die Kürbiswürfel auf ein Backblech geben, salzen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Dann bei 180°C Heißluft für 30 Minuten ins Backrohr schieben. 

  4. Bohnen und Mais unter fließendem Wasser abspülen, Jungzwiebel in dünne Ringe schneiden und Basilikumblätter abspülen und trocken tupfen. Den Käse fein reiben.

  5. Wenn der Kürbis fertig ist, diesen in eine Schüssel geben, mit einer Gabel zerdrücken und kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Chili würzen.

  6. Der fertig gewickelte Wrap sollte jedoch nach höchstens 2 Stunden gegessen werden, sonst ist er durchgeweicht. Daher empfehle ich für die Verzehrung zu Mittag eher, alles einzeln mitzunehmen und ihn vor Ort zu wickeln. Also Kürbispüree in ein kleines Glas füllen und alle anderen Zutaten für die Füllung vermischt in ein anderes Gefäß geben.

So werden die Wraps fertig gestellt:

  1. Die Tortillafladen nacheinander einzeln auf einem Teller ausbreiten, je ein Viertel des Kürbispürees darauf verstreichen, die Bohnen-Mais-Käse-Jungzwiebel- und Basilikummischung darauf verteilen, und dann einrollen.

  2. Für den Wrap zuerst den unteren Teil ein wenig über die Fülle schlagen, dann eine Seite zur anderen hin eng einrollen und dabei die gegenüberliegende Seite etwas hochhalten, damit die Fülle nicht raus gedrückt wird.

  3. Mit einem Streifen Backpapier und einem Stück Küchengarn umwickeln, damit der Wrap nicht auseinander fällt.

Rezept-Anmerkungen

*Hier mein Rezept für die Tortillafladen: Einfaches Wrapteigrezept

Bulgur-Quinoasalat mit Süßkartoffeln

Bulgur-Quinoasalat mit Süßkartoffeln

Herrlich wandel- und erweiterbar.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 3 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 1/2 Häferl Bulgur-Quinoamischung
  • 2 mittelgroße Süßkartoffeln
  • 1 Glas Kichererbsen 220 g Abtropfgewicht
  • 3 große Radieschen
  • 1 Handvoll Vogerlsalat oder jungen Blattspinat
  • 2 EL Mandelblättchen oder Walnüsse
  • 1/2 Granatapfel optional
  • 1/2 säuerlicher Apfel optional
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Raps- oder Sonnenblumenöl

Für die Marinade:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Honig
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Balsamico
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  1. Damit es am nächsten Morgen flott geht, kann man schon am Vortag mit der Zubereitung beginnen. Die Bulgur-Quinoamischung in einen großen Topf mit kochendem, gesalzenem Wasser geben und ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann über einem engmaschigen Sieb das Wasser abgießen und über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

  2. Auch die Süßkartoffel kann man geschnitten über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Sie müssen nicht geschält werden, speziell die Biovariante darf mit Schale gegessen werden.

  3. Wer gerne Granatapfel im Salat hat, sollte diesen auch bereits am Vortag entkernen und im Kühlschrank aufbewahren.

  4. Zum Mitnehmen für Schule oder Arbeit in der Früh das Backrohr auf 190°C mit Heißluft vorheizen.

  5. Die Süßkartoffel mit den abgespülten Kichererbsen in einer Schüssel mit 2 EL Öl, Salz, Pfeffer und Paprikapulver vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 30 Minuten knusprig backen.

  6. Vogerlsalat oder Blattspinat waschen und in eine Schüssel geben. Alle weiteren Zutaten sollen abgekühlt dazu gegeben werden, damit der Salat nicht welk wird.

  7. Radieschen und Apfel schneiden und in mundgerechten Stücken auf den Salat geben. Granatapfelkerne und Nüsse oder Mandelblättchen nach Wahl darüber streuen.

Für die Marinade:

  1. Alle Zutaten für die Marinade mit einem Schneebesen kräftig verrühren und wenn der Salat erst einige Stunden später verzehrt wird, die Marinade in ein separates Gefäß geben und dann erst darüber leeren.

Kürbisempanadas

Kürbisempanadas

Empanadas sind gefüllte Teigtaschen. Diese hier sind mit saisonalem Kürbis und mit Feta gefüllt und eignen sich super zum Warm- und Kaltessen.

Vorbereitungszeit 50 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Rastzeit 30 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 15 Minuten
Portionen 3 Personen
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 150 g Magertopfen für Kumilchallergiker: Schafstopfen
  • 150 g Butter oder pflanzl. Margarine zimmerwarm
  • 150 g Dinkelmehl, glatt
  • 1 Prise Salz
  • etwas Dinkelmehl zum Ausrollen

Für die Füllung:

  • 250 g Hokaidokürbis gewogen in geschältem, entkernten Zustand
  • 1 EL Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • 4 EL Rosmarinnadeln
  • Pfeffer
  • 70 g Feta

Zum Bestreichen und Bestreuen:

  • 1 Ei
  • 1 EL Schwarzkümmelsamen oder Sesam

Anleitungen

  1. Für den Topfenteig alle Teigzutaten mit dem Knethaken, vorzugsweise in einer Küchenmaschine, zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ca. 30 Minuten ruhen lassen.

  2. In der Zwischenzeit den Kürbis schälen, entkernen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

  3. Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen.

  4. Ein Backblech mit Backpapier belegen, die Kürbiswürfel darauf verteilen und mit Olivenöl beträufeln. 2 EL der Rosmarinnadeln und eine Prise Meersalz darüber streuen. Nun ins Backrohr für ca. 25-30 Minuten schieben.

  5. Die noch heißen, weich gewordenen Kürbiswürfel mit dem gewürfelten Feta in eine Schüssel geben und mit einer Gabel grob zerdrücken. Die restlichen klein gehackten Rosmarinnadeln, und den Pfeffer unterrühren.

  6. Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem bemehlten Nudelholz ca. 2-3 mm dünn auswalken. Aus dem Teig mit einem runden Ausstecher (Durchmesser ca. 7-8 cm) Kreise ausstechen.

  7. Ca. einen TL voll Fülle auf jeweils die Mitte eines Kreises setzen und den Teig halbmondförmig zusammen klappen. Die Teigränder mit einer kleinen Gabel zusammendrücken.

  8. Die Empanadas auf zwei mit Backpapier belegte Bleche legen (es kann gleich das Backpapier vom Kürbis verwendet werden) und mit verquirltem Ei bestreichen. Wer möchte, streut noch Schwarzkümmel oder Sesam darüber.

  9. Die Teigtaschen bei 180°C ca. 25 Minuten backen. Sie sollen ein wenig Farbe bekommen.

  10. Warm schmecken sie gut mit einer Joghurt-Sauerrahmsauce mit Gewürzen nach Wahl und grünem Salat. Aber auch zum Mitnehmen in die Schule eignen sie sich hervorragend, denn sie schmecken auch kalt sehr gut.

Quinoasalat mit Kidneybohnen und Mais

Quinoasalat mit Kidneybohnen und Mais

Quinoa ist ein sogenanntes Pseudogetreide, ebenso wie Amaranth und Buchweizen. Alle drei sind glutenfrei. Sie haben einen nicht so hohen Ballaststoffgehalt wie andere Getreidesorten, dafür aber einen hohen Eiweißgehalt.

Und nun zum Salat ... sehr sättigend, und wenn man den Quinoa am Vortag zubereitet, auch rasch fertig gestellt. 

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 125 g Quinoa (bunt)
  • 250 ml Wasser
  • 1 Dose Kidneybohnen 240 g Abtropfgewicht
  • 1 Dose Mais 240 g Abtropfgewicht
  • 1 Handvoll (Zitronen)Basilikum
  • weitere Zutaten nach meinem Geschmack siehe ganz unten

Für die Marinade:

  • 2 Knoblauchzehe
  • 2 TL Ingwer
  • 2 TL Senf
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  1. Quinoa kann schon am Vorabend gekocht werden. Dafür Quinoa in einem engmaschigen Sieb gut abspülen und mit der doppelten Menge Wasser zum Kochen bringen. Dann auf kleiner Flamme 20 Minuten köcheln lassen.

  2. Den ausgekühlten Quinoa über Nacht zugedeckt in den Kühlschrank stellen.

  3. Am nächsten Morgen Kidneybohnen und Mais in einem Sieb gründlich abspülen, bis die Bohnen nicht mehr schäumen, und zum Quinoa dazu geben.

  4. Das Basilikum waschen, trocken schütteln und klein schneiden. Ebenso zum Quinoa dazu geben.

Für die Marinade:

  1. Knoblauch schälen und pressen, Ingwer schälen und fein reiben. Beides in ein hohes Gefäß geben.

  2. Senf, Zitronensaft, Salz und Pfeffer dazu geben und mit einem Schneebesen oder auch mit dem Pürierstab gut vermengen. Zum Schluss das Olivenöl mit dem Schneebesen kräftig mit den anderen Marinadezutaten verschlagen.

  3. Die Marinade in ein separates kleines Gefäß geben, damit sie kurz vor dem Verzehr frisch darüber geleert werden kann.

  4. Praktisch sind für's Mittagessen zum Mitnehmen Schüsseln, die auslaufsicher sind und in eine Übertasche gesteckt werden können. Bei unseren passt eine sehr dünne Kühlpatrone auch noch hinein. 

Das war das Rezept nach dem Geschmack meiner Tochter, jetzt kommt meine Variante:

  1. Die Marinadenschnellvariante: 5 EL Olivenöl, 2 EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

  2. Für ein vielfältigeres Geschmackserlebnis, das ich bei diesem Salat unbedingt brauche, habe ich noch ein paar Zutaten hinzugefügt. Berechnet für die Gesamtmenge: noch 2 kleingeschnittene Avocados, 10 halbierte Cocktailparadeiser, 5 Blatt Gauda und 5 Blatt Schinken, beides geschnitten.

Mozzarella mit Paradeiser und Basilikum im Glas

Mozzarella mit Paradeiser und Basilikum im Glas

Ein Klassiker, der sich in dieser Form super zum Mitnehmen für den nächsten Brunch oder das nächste Grillfest eignet.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Portionen 8 Gläser à 165 ml
Autor Michi

Zutaten

  • 3 Pkg. Mozzarella je 125 g Abtropfgewicht
  • 400-500 g Paradeiser eher eine kleinere Sorte
  • 2 Handvoll Basilikum frisch
  • 3 EL Olivenöl
  • 8 Gläser

Anleitungen

  1. Vorbereiteten Mozzarella, Paradeiser und Basilikum in kleine Stücke schneiden und in eine große Schüssel geben.

  2. Mit dem Olivenöl kurz durchrühren und in Gläser füllen. Wenn die Gläser einen passenden Deckel haben, lassen sie sich leicht gekühlt transportieren.