Krautstrudel

Krautstrudel

Der Teig lässt sich vielseitig für pikante oder süße Strudel verwenden. In Kombination mit saisonalem Weißkraut aber ein Wahnsinn!

Vorbereitungszeit 40 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Kühlzeit 30 Minuten
Portionen 4 Portionen
Autor Michi

Zutaten

Krautfülle:

  • 1/3 Krautkopf, ca. 500 g z. Bsp.: Braunschweigerkraut
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Kümmel
  • 1 EL Suppenwürze
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Speckwürfel optional für die nicht vegetarische Variante

Für den Topfenteig:

  • 25 dag Topfen ev. Magertopfen
  • 25 dag Mehl (Dinkel oder Weizen) ein kleiner Teil davon darf aus Vollkorn stammen
  • 25 dag Margarine oder Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Anleitungen

  1. Beides, Krautfülle und Teig brauchen mind. 20-30 Minuten Kühlzeit, sobald sie zubereitet wurden. Das Kraut bei Raumtemperatur sogar länger, denn es muss unbedingt sehr gut ausgekühlt sein, bevor es in den Teig eingefüllt wird, sonst reißt dieser. Das Kraut lässt sich auch schon am Vortag zubereiten und wird dann im Kühlschrank aufbewahrt (mit angebratenem Zwiebel kein Problem). Bei Bedarf kann der fertig gerollte Strudel auch ein paar Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden, bevor er ins Backrohr kommt.

Krautfülle zubereiten:

  1. Die Zwiebel und das Kraut fein schneiden und ungefähr 5 Minuten anrösten.

  2. Den Knoblauch klein hacken oder pressen, dazu geben und mit anrösten. Ebenso nach Belieben Speck klein würfeln und mit anbraten.

  3. Ca. 1/8 l Wasser mit Suppenwürze verrühren und damit das Kraut ablöschen. Salzen und pfeffern und ca. 10 Minuten dünsten.

  4. Danach das Kraut gut auskühlen lassen. Entweder bei Raumtemperatur, wenn man genug Zeit hat, oder ins kühle Freie stellen oder im Waschbecken kaltes Wasser einlassen, das Kraut in eine Glasschüssel umfüllen und ins kalte Wasser stellen.

Topfenteig zubereiten:

  1. Alle Zutaten für den Topfenteig miteinander in der Küchenmaschine verkneten und den Teig vorzugsweise mind. 20-30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Fertigstellung:

  1. Das Backrohr bei Heißluft auf 180°C vorheizen.

  2. Den Teig dritteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils zu einem Rechteck ausrollen.

  3. Die Fülle ebenso dritteln und jeweils auf die obere Teighälfte geben. Die Seitenränder nach innen leicht über die Fülle klappen und die Strudel eng von oben nach unten einrollen.

  4. Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech nebeneinander setzen. Und auf mittlerer Schiene backen, bis sie eine schöne Farbe haben. Das dauert ca. 25 Minuten.

  5. Mit Salat und Rahm-Joghurtsauce servieren.

Drachenbrote

Drachenbrot

Diese Drachenbrote sind nicht nur etwas für's Auge! Mit gutem Vollkornbrot darunter sind sie auch wirklich sättigend.

Portionen 18 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 1-2 Vollkornbrot(e) geschnittene Brotscheiben sollten quadratisch sein
  • 18 Blatt Käse nach Wahl z. Bsp.: Gouda
  • 1 Becher Kräuteraufstrich alternativ selber machen
  • 7 Karotten
  • 3 Radieschen
  • 1 Gurke
  • 2 Paprika in unterschiedlichen Farben
  • 1 Bund Schnittlauch

Anleitungen

  1. Gemüse waschen und putzen.

  2. 5 Karotten auf 2 Längsseiten vorsichtig keilförmig einschneiden und dann mit dem Messer "Maschen" herunter schneiden. Wer will, kann die Maschen begradigen, indem man der ganzen Karotte davor seitlich die Rundung wegschneidet.

  3. Die anderen beiden Karotten in Scheiben schneiden.

  4. Paprika in Stücke schneiden und dann ebenso Maschen daraus schneiden.

  5. Die Gurke in Scheiben schneiden und auf 2 Seiten schmale Stücke für die Nasen abschneiden.

  6. Radischen in Scheiben schneiden, halbieren und Münder zurecht schneiden.

  7. Die Brote mit dem Aufstrich bestreichen und mit je einem Blatt Käse belegen.

  8. Gesichter mit dem Gemüse auf den Broten legen.

  9. Den gewaschenen und trocken geschüttelten Schnittlauch als Drachenschnur unter die Brote legen und mit Karottenmaschen belegen.

Bulgur-Quinoasalat mit Süßkartoffeln

Bulgur-Quinoasalat mit Süßkartoffeln

Herrlich wandel- und erweiterbar.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 3 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 1/2 Häferl Bulgur-Quinoamischung
  • 2 mittelgroße Süßkartoffeln
  • 1 Glas Kichererbsen 220 g Abtropfgewicht
  • 3 große Radieschen
  • 1 Handvoll Vogerlsalat oder jungen Blattspinat
  • 2 EL Mandelblättchen oder Walnüsse
  • 1/2 Granatapfel optional
  • 1/2 säuerlicher Apfel optional
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Raps- oder Sonnenblumenöl

Für die Marinade:

  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Honig
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Balsamico
  • 1 TL Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  1. Damit es am nächsten Morgen flott geht, kann man schon am Vortag mit der Zubereitung beginnen. Die Bulgur-Quinoamischung in einen großen Topf mit kochendem, gesalzenem Wasser geben und ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann über einem engmaschigen Sieb das Wasser abgießen und über Nacht abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

  2. Auch die Süßkartoffel kann man geschnitten über Nacht im Kühlschrank aufbewahren. Sie müssen nicht geschält werden, speziell die Biovariante darf mit Schale gegessen werden.

  3. Wer gerne Granatapfel im Salat hat, sollte diesen auch bereits am Vortag entkernen und im Kühlschrank aufbewahren.

  4. Zum Mitnehmen für Schule oder Arbeit in der Früh das Backrohr auf 190°C mit Heißluft vorheizen.

  5. Die Süßkartoffel mit den abgespülten Kichererbsen in einer Schüssel mit 2 EL Öl, Salz, Pfeffer und Paprikapulver vermischen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 30 Minuten knusprig backen.

  6. Vogerlsalat oder Blattspinat waschen und in eine Schüssel geben. Alle weiteren Zutaten sollen abgekühlt dazu gegeben werden, damit der Salat nicht welk wird.

  7. Radieschen und Apfel schneiden und in mundgerechten Stücken auf den Salat geben. Granatapfelkerne und Nüsse oder Mandelblättchen nach Wahl darüber streuen.

Für die Marinade:

  1. Alle Zutaten für die Marinade mit einem Schneebesen kräftig verrühren und wenn der Salat erst einige Stunden später verzehrt wird, die Marinade in ein separates Gefäß geben und dann erst darüber leeren.

Gemüseauflauf mit Fenchel

Gemüseauflauf mit Fenchel

Da braucht's echt kein Fleisch dazu!

Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 4 mittelgroße Erdäpfel
  • 2 Handvoll Karfiolröschen
  • 2 Knollen Fenchel
  • 1 Handvoll Paradeiser
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 30 g Käse zum Beispiel Bergkäse oder Gouda
  • Salz
  • Pfeffer
  • Blattsalat

Anleitungen

  1. Den Karfiol waschen, putzen und in Röschen teilen.
  2. Die Fenchelknollen vom Strunk entfernen, waschen, putzen und quer halbieren.
  3. Die Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden, dann im Dampfgarer ca. 25 Minuten dämpfen.
  4. Fenchel und Karfiol nach 5 Minuten dazu geben und alles zusammen weitere 20 Minuten dämpfen.
  5. Inzwischen den Salat waschen und die Marinade vorbereiten.
  6. Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie ein wenig Farbe bekommen.
  7. Die Paradeiser waschen und je nach Größe schneiden.
  8. Den Käse reiben oder in dünne Scheiben schneiden.
  9. Sobald das Gemüse fertig gedämpft ist, eine Auslaufform mit etwas Butter einstreichen, die Erdäpfel hinein legen, den Karfiol darauf, etwas salzen und pfeffern. Dann den Fenchel darauf legen, die Paradeiser dazu geben, mit Käse bestreuen und im Backofen ca. 5 Minuten überbacken. Am besten mit Gratinierstufe.
  10. Die Kürbiskerne über den überbackenen Auflauf darüber streuen und mit mariniertem Salat servieren.

  11. Tipp: wer’s nicht ganz so vegetarisch mag, kann noch ein paar Streifen Speck auf die Erdäpfel legen.

Bröselkarfiol

 

Bröselkarfiol

Ein sehr einfaches Gericht, aber immer wieder gut.

Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 2 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 1 ganzer mittelgroßer Karfiol
  • 2 EL Butter
  • 100 g Semmelbrösel probiere Vollkornbrösel

Für die Sauce:

  • 3 Eier
  • 125 ml Joghurt alternativ: Schafmilchjoghurt
  • 125 ml Sauerrahm alternativ: Creme Vega
  • Schnittlauch oder Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • Blattsalat

Anleitungen

  1. Eier 10 Minuten kochen, kurz abkühlen lassen und dann schälen, damit sie weiter abkühlen können.
  2. Salat waschen und abtropfen lassen, dann die Marinade vorbereiten.

  3. Den Karfiol putzen und in kleine Röschen teilen. Im Dampfgarer oder mit wenig Wasser ca. 15 Minuten dämpfen. Anstechen, falls er noch zu hart ist, ein paar Minuten länger dämpfen.
  4. Die Eier klein schneiden und mit Joghurt, Rahm, Kräutern und Gewürzen verrühren und abschmecken.
  5. Die Brösel zubereiten. Dafür Butter in einer Pfanne schmelzen lassen, die Brösel dazu geben und leicht anbräunen. Dann zur Seite stellen.
  6. Sobald der Karfiol fertig gedämpft ist, sofort in den Bröseln wälzen, damit diese auch haften bleiben.
  7. Die Marinade über den Salat geben und alles zusammen servieren.

Gefüllte Zucchini, vegetarisch

Gefüllte Zucchini, vegetarisch

Es muss nicht immer Faschiertes für die Zucchinifüllung verwendet werden.

Portionen 4 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 2 große Zucchini
  • 100 g Basmatireis 100g entspricht etwa einem halben Häferl
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 EL Öl
  • 1/2 Paprika
  • 1 Dose geschälte Paradeiser
  • 1 Hand voll Sonnenblumenkerne
  • viele frische Kräuter z.Bsp.: Thymian, Zitronenbasilikum, Oregano, Schnittlauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 Hand voll Käse, gerieben

Anleitungen

  1. Den Reis in der 1 1/2 fachen Menge Wasser und mit einer Prise Salz für ca. 15-20 Minuten kochen.

  2. Die Zucchini waschen, halbieren, das Innere mit einem Löffel herausstechen und für später beiseite stellen. Die Zucchini im Dampfgarer für 10 Minuten dämpfen, oder 10 Minuten in wenig Wasser im Topf dämpfen.

  3. Inzwischen Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schneiden und in etwas Öl anschwitzen.

  4. Die Sonnenblumenkerne kurz mitrösten, Paprika und Zucchinifruchtfleisch klein schneiden und dazu geben. Dann auch die geschälten Paradeiser dazu geben, mit einer Gabel zerdrücken und weiter köcheln lassen.

  5. Viele frische Kräuter nach Geschmack waschen, trocken schütteln und klein schneiden.

  6. Wenn der Reis fertig gekocht ist, diesen zum Gemüse geben, ebenso die Kräuter dazu geben, würzen und dann in die fertig gedämpften Zucchini füllen.

  7. Gefüllte Zucchini in eine Auflaufform geben und mit geriebenem Käse bestreuen. Bei 180°C Heißluft für 10 Minuten ins Backrohr schieben und eventuell noch 5 Minuten gratinieren.

  8. Dazu passt Karotten-Selleriesalat* oder auch jeder Blattsalat.

Rezept-Anmerkungen

Hier geht's zu meinem  Karotten-Selleriesalat

Gurken-Wassermelonensalat mit Feta

Gurken-Wassermelonensalat mit Feta

Als sommerliches Mittagessen oder als Beilage zum Grillen! Schmeckt sehr erfrischend.

Vorbereitungszeit 7 Minuten
Portionen 1 Person
Autor Michi

Zutaten

  • 1/2 Salatgurke
  • ca. 400 g Wassermelone entkernt
  • ca. 75 g Feta
  • etwas frische Minze
  • Thymian, frisch oder getrocknet
  • Oregano, frisch oder getrocknet
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Balsamicoessig alternativ: anderen Essig
  • 2 EL Wasser

Anleitungen

  1. Die Gurke schälen, in kleine, mundgerechte Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.

  2. Die Wassermelone und den Feta ebenso in kleine Stücke schneiden und zur Gurke dazu geben.

  3. Die Minze waschen und trocken schütteln, von den Stielen befreien und klein hacken. Gemeinsam mit den anderen Kräutern in den Salat geben.

  4. Olivenöl über den Salat träufeln, Balsamico mit Wasser verrühren und ebenso über den Salat leeren.

  5. Dazu passt frisches Brot nach Wahl.

Toastfische

Toastfische

Mit vielen helfenden Kinderhänden schnell zubreitet und noch viel schneller wieder gegessen!

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Portionen 18 Portionen
Autor Michi

Zutaten

  • 2 Toastbrote ev. Vollkorntoast
  • 18 Scheiben Käse (ca. 30 dag)
  • 3 große Karotten
  • 1/2 Gurke
  • 5 schwarze Oliven ohne Kern
  • etwas Butter

Anleitungen

  1. Die Toastbrote ev. kurz toasten oder ungetoastet mit etwas Butter bestreichen.

  2. Auf jede Brotscheibe ein Stück Käse legen und mit den geschnittenen Karotten, Gurken und Oliven belegen.

Joghurt mit Haferflocken, Flohsamenschalen und Beeren

Joghurt mit Haferflocken, Flohsamenschalen und Beeren

In der Früh in den Garten gehen und alle Beeren für's Frühstück frisch pflücken... Herz (bzw. Magen) was willst du mehr?

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Portionen 1 Person
Autor Michi

Zutaten

  • 250 ml Joghurt alternativ: Schafjoghurt
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 EL Flohsamenschalen
  • 1 Handvoll frische Beeren

Anleitungen

  1. Beeren im Idealfall frisch ernten, waschen und trocken tupfen.

  2. Joghurt in eine Schüssel geben, Haferflocken und Flohsamenschalen darüber streuen und mit den frischen Beeren garnieren.

Paradeiser-Basilikumstangerl

Paradeiser-Basilikumstangerl

So gut, dass es auch für die nächste Kinderjause gewünscht wird!

Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Zeit zum Rasten 20 Minuten
Gesamtzeit 40 Minuten
Portionen 2 Backblech
Autor Michi

Zutaten

Für den Teig:

  • 500 g Weizenmehl
  • 10 g frische Germ
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 50 g Butter
  • 10 g Salz

Für die Fülle:

  • ½ Glas getrocknete Paradeiser
  • 2 Handvoll Basilikum frisch
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

  1. Mit den Teigzutaten einen Germteig zubereiten und diesen 20 min rasten lassen.
  2. Die Zutaten für die Fülle entweder klein hacken oder fein pürieren.
  3. Nach der Teigruhe den Teig mit einem Nudelholz in Form eines Rechteckes auswalken. Die untere Hälfte des Teigrechteckes mit der Fülle bestreichen und die andere Hälfte darauf klappen. Mit dem Nudelholz leicht darüber rollen, um die obere Hälfte etwas festzudrücken.
  4. Nun in ca 1,5 cm breite Streifen schneiden und jeden Streifen in sich verdrehen.
  5. Stangerl ev. mit Wasser besprühen und mit Mehl stauben
  6. Wer Zeit hat, kann die Stangerl etwas rasten lassen und dann bei 210 Grad ca 10-15 min backen, oder gleich im Anschluss nach der Zubereitung backen, wenn’s schneller gehen muss. - Klappt auch!

  7. Die Stangerl eignen sich super als Snack, statt Brot zum Grillen, aber auch für die Kinderjause. Nicht alle Kinder mögen die getrocknete Paradeiservariante, aber eine Pizzagewürzmischung als Alternative kommt immer gut an.