Zucchinikuchen, vegan

Zucchinikuchen, vegan

Warm schmeckt der Kuchen natürlich besonders gut!

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 12 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 280 g Zucchini
  • 150 g Rapsöl
  • 90 g Rohrzucker
  • 1 Pkg. Bourbon Vanillezucker
  • 260 g Mehl
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 EL Leinsamen, fein gemahlen
  • 2 EL Kakaopulver alternativ: Carobpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Flüssigkeit der geraspelten Zucchini ca. 50 ml

Anleitungen

  1. Die Zucchini waschen und fein raspeln. Die übrigen Zutaten dazu geben und kurz miteinander mixen. Bei Bedarf noch ein wenig Flüssigkeit dazu geben (z. Bsp. Orangensaft oder Wasser)

  2. In einer Form, oder auf dem Blech mit einem Backrahmen umstellt, backen. Die Menge reicht ca. für ein halbes Backblech.

  3. Bei 180° Heißluft wird der Kuchen ca. 30 Minuten gebacken.

  4. Den abgekühlten Kuchen kann man nach Lust und Laune fertigstellen. Mit Zucker bestreuen, mit Schokolade überziehen, ev. Kokosflocken in die flüssige Schokolade streuen, oder einfach pur genießen.

Brownies

 

Brownies

Sehr lockerer Teig, super schokoladig!

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 50 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 8 Personen
Autor Michi

Zutaten

  • 75 g Kochschokolade alternativ dunkle Schokolade nach Wahl
  • 150 g Dinkelmehl, hell
  • 100 g Dinkelvollkornmehl
  • 130 g Zucker
  • 15 g Backpulver
  • 15 g Kakaopulver
  • 250 ml Dinkeldrink
  • 1/2 Pkg. (22 g) Schokolade Puddingpulver
  • 140 g Rapsöl
  • 3 EL (70 g) Apfelmus

Anleitungen

  1. Eine Auflaufform einfetten und mit Mehl ausstauben.

  2. Die Schokolade über Wasserdampf schmelzen.

  3. Die beiden Mehle, Zucker, Backpulver und Kakaopulver miteinander verrühren.

  4. Das Puddingpulver mit dem Dinkeldrink glatt verrühren. Danach mit dem Rapsöl verrühren.

  5. Die feuchten Zutaten mit den trockenen mit einem Schneebesen verrühren, Apfelmus und geschmolzene Schokolade unterheben.

  6. Den Teig in die Auflaufform füllen und bei 180°C ca. 50 Minuten backen.

Germteighase mit Mandelfüllung

Germteighase mit Mandelfüllung

Auf der Suche nach einem lockeren Germteig ohne Ei und Milch bin ich fündig geworden. Das Ergebnis war ein Traum. Süßer Germteig schmeckt uns am Backtag immer am besten, doch auch am Tag darauf fand ich ihn noch voll gut.

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Rastzeit 1 Stunde 15 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde
Portionen 2 Stück
Autor Michi

Zutaten

Für den Germteig:

  • 125 ml Haferdrink
  • 10 g frische Germ
  • 250 g Weizenmehl
  • 15 g Rohrzucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 35 ml Raps- oder Sonnenblumenöl

Für die Mandelfüllung (wer gerne extra viel Fülle hat, nimmt die doppelte Menge!):

  • 50 ml Haferdrink + 2 EL zum Bestreichen
  • 50 g Rohrzucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 100 g Mandeln alternativ Nüsse nach Wahl
  • etwas Marzipan optional

Anleitungen

  1. Für den Germteig den Haferdrink lauwarm erwärmen und die Germ darin auflösen.

  2. Mehl, Salz, Zucker und Vanillezucker miteinander vermischen und das lauwarme Hafer-Germgemisch, sowie das Öl darüber gießen. Dann mit der Küchenmaschine ca. 5 Minuten kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mit einem Geschirrtuch bedeckt in der Rührschüssel 45 Minuten rasten lassen. Bei diesem Rastvorgang ist der Teig bei mir beim ersten Versuch noch nicht viel aufgegangen, beim Zweiten allerdings schon. Da hab ich dann den Teig in der abgedeckten Schüssel im geschlossenen, nicht erwärmten, Rohr rasten lassen.

  3. Kurz vor dem Ende der Rastzeit die Mandeln fein reiben.

  4. Für die Fülle den Pflanzendrink in einer Pfanne kurz erhitzen, Zucker und Zimt dazu geben und dann die Mandeln einrühren. Vom Herd nehmen und kurz abkühlen lassen.

  5. Den Teig nach der Rastzeit rechteckig mit einem Nudelholz ausrollen. Die Fülle  darauf verstreichen und wer möchte kann mit Marzipan noch 3 Stränge formen und diese auch in Abständen auf der Längsseite nach unten hin darauf legen.

  6. Nun den Teig eng auf der Längsseite von oben nach unten einrollen. Dann diesen Strang mit einem scharfen Messer mittig halbieren. Aus den Teigsträngen kann nun je ein Hase gedreht werden, dafür jeweils den Strang mittig zusammenfalten und ineinander verdrehen, lässt man die beiden Enden lose weg stehen, entsteht ein Hase (siehe Bild). Ich zumindest habe die Phantasie, den Hasen darin zu erkennen. Natürlich kann man aber auch die Enden weiter miteinander verdrehen und erhält so einen gedrehten Striezel.

  7. Beide Teigstücke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, noch einmal mit einem Geschirrtuch zudecken und weitere 30 Minuten rasten lassen. Bei dieser Teigruhe ist mein Germteig noch toll aufgegangen.

  8. Danach mit etwas Hafermilch bestreichen und bei 180°C mit Ober- und Unterhitze 25-30 Minuten backen. Nicht zu kräftig braun werden lassen, damit der Teig schön flaumig wird.

Doppeldecker, vegan

Doppeldecker, vegan

Dieser vegane Kuchen schmeckt super locker. Die Teige lassen sich natürlich auch einzeln backen. Zum Beispiel als Boden für vegane Torten. Dafür die Menge der Zutaten verdoppeln.

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Portionen 8 Personen
Autor Michi

Zutaten

Für den Schokoteig:

  • 120 g Weizenmehl alternativ: Dinkel
  • 50-60 g Rohrzucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Kuchen und Keksgewürz (Sonnentor) alternativ: 1 TL Zimt
  • 12 g Kakaopulver
  • 8 g Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 105 g Mineralwasser, prickelnd

Für den hellen Teig:

  • 120 g Weizenmehl alternativ: Dinkel
  • 50 g Rohrzucker
  • 1/2 Pkg. Vanillezucker
  • etwas abgeriebene Orangenschale alternativ: Zitronenschale
  • 8 g Backpulver
  • 25 g Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 100 g Mineralwasser, prickelnd

Anleitungen

  1. Bei beiden Teigen zuerst alle trockenen Zutaten in je einer Schüssel gut miteinander verrühren. Bei veganen Kuchen keinen Mixer verwenden, die Teige werden nur kurz miteinander verrührt.

  2. Danach die flüssigen Zutaten mit dem Schneebesen unterrühren. 

  3. Ich verwende eine Glasform zum Backen, die ca. 20x20 cm groß und ca. 10 cm hoch ist. Es ist gar nicht notwendig diese einzufetten. Ansonsten ein Backblech mit Backpapier belegen.

  4. Zuerst den dunklen Teig einfüllen, danach den helleren oben darauf geben und den Kuchen bei 160°C Umluft 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, es soll kein Teig daran kleben bleiben, dann ist der Kuchen fertig gebacken.

  5. In Stücken geschnitten und mit Staubzucker bestreut servieren.

Schokomuffins mit Schokostückchen, vegan

Schokomuffins mit Schokostückchen, vegan

Backen ohne Ei funktioniert natürlich. Zugegebenermaßen muss man sich ein bisschen darauf einstellen, dass das süße Gebäck jetzt ein wenig anders schmeckt. Aber mit viel Schokolade ist die (eifreie) Welt dann wieder ganz in Ordnung.

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Portionen 12 Stück
Autor Michi

Zutaten

  • 70 g dunkle Schokolade wird geschmolzen
  • 100 g dunkle Schokolade, fein gehackt
  • 100 g Margarine (z. Bsp. Alsan)
  • 100 g Zucker süßer muss es gar nicht sein!
  • 220 ml Pflanzendrink z. Bsp.: Hafer, Reis, Mandel...
  • 40 g Kakaopulver
  • 300 g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1 TL Natron
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 150 g Apfelmus* ungezuckert

Anleitungen

  1. 70 g dunkle Schokolade mit der Margarine in einer Metallschüssel oder einem Teller über Wasserdampf schmelzen und dann vom Herd nehmen.

  2. Den Pflanzendrink mit dem Zucker verrühren und dann langsam in die Schokomasse einrühren.

  3. Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen.

  4. In eine große Rührschüssel werden das Mehl, das Kakaopulver, Natron und Vanillezucker gesiebt und dann miteinander verrührt.

  5. Die flüssige Schokolademischung und das Apfelmus werden in die Mehlmischung eingerührt. Bei veganen Kuchen und dgl. nur kurz mit einem Kochlöffel rühren, langes Mixen schadet dem Teig.

  6. Die gehackten Schokoladestücke unter die Teigmasse heben.

  7. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und die Teigmasse in den 12 Förmchen verteilen.

  8. Die Muffins werden 20 Minuten gebacken.

Rezept-Anmerkungen

*Wer selbst Apfelmus auf Vorrat machen möchte, findet hier mein Rezept dafür:Apfelmus einkochen

Orangenkuchen, vegan

Orangenkuchen, vegan

Auf der langen Suche nach einem guten veganen Kuchen habe ich natürlich auch ein paar gebacken, die nicht vollkommen die geschmacklichen Vorstellungen der Zielperson erreicht haben. Dieser ist einer der Ersten, die es sogar auf den Blog schaffen.

Portionen 1 kleinerer Gugelhupf
Autor Michi

Zutaten

  • 300 g Mehl (Dinkel oder Weizen)
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 250 ml Pflanzendrink (Hafer, Mandel, Reis...)
  • 150 g Rohrzucker schon um 1/4 reduziert
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 3 Tropfen Bittermandelaroma alternativ ein Schuss Rum, oder beides nach Vorliebe weg lassen
  • 125 ml Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 Bio-Orange

Anleitungen

  1. Die Bio-Orange heiß abwaschen, trockenreiben und dann die Schale fein abreiben. Die Orange danach auspressen.

  2. Eine Gugelhupf- oder auch eine Kastenform ausfetten und mit Mehl ausstauben. Das Backrohr auf 180°C bei Umluft vorheizen.

  3. Bei veganen Kuchen ist es besonders wichtig, den Teig nicht lange zu rühren. Das heißt, es wird kein Mixer verwendet, sondern lediglich ein Schneebesen. Aus unserer Erfahrung ist es auch ratsam, den Teig mit einem besonderen Geschmack zu verfeinern. Zum Beispiel mit Orange, Zitrone, Bittermandelaroma, Kuchengewürz, Lebkuchengewürz, Zimt, Rum...

  4. Zuerst alle trockenen Zutaten miteinander in eine Schüssel geben und gut verrühren.  Also Mehl, Backpulver, Zucker und Vanillezucker. Dann alle nassen Zutaten dazu geben. In dem Fall ist das der Pflanzendrink, das Öl, das Bittermandelaroma/den Rum, der Orangenschalenabrieb, sowie der Orangensaft.

  5. Alles sehr kurz miteinander verrühren und darauf achten, dass keine Mehlklumpen im Teig sind.

  6. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und 50 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Wenn der Teig am Metallspieß nicht mehr klebt, dann ist der Kuchen fertig gebacken.

  7. Wer den Kuchen noch verfeinern möchte, kann eine weitere Orange auspressen, ein bis 2 EL Staubzucker einrühren und das Ganze über den Kuchen gießen.

Apfelbrot

Apfelbrot

Genau das Richtige für eine gemütliche Nachmittagsjause in der kalten Jahreszeit.

Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Rastzeit 8 Stunden
Gesamtzeit 1 Stunde 25 Minuten
Portionen 2 Kastenformen
Autor Gastautor Christine

Zutaten

  • 1 kg Äpfel
  • 250 g Rosinen
  • 250 g Rohrzucker 200 g reichen auch!
  • 1/8 l Rum alternativ: Apfelsaft
  • 150 g Nüsse
  • 500 g Mehl
  • 1 ½ Pkg. Backpulver
  • 1 EL Kakaopulver
  • ½ Pkg. Lebkuchengewürz
  • 1 EL Zimt

Anleitungen

  1. Äpfel schälen und grob raspeln, mit Rosinen, Zucker und Rum vermengen und über Nacht (oder zumindest für 8 Stunden) zugedeckt stehen lassen.
  2. Die Nüsse grob hacken und mit Mehl, Backpulver, Kakao und den Gewürzen zur Apfel-Rosinenmischung geben.
  3. Alles sehr kurz miteinander mixen und in zwei mittelgroße Kastenformen geben, die entweder eingefettet sind, oder in die man Backpapier legt.
  4. Bei 160°C wird das Apfelbrot für ca. 1 Stunde gebacken.